Versteck

10. August 2018 12:23; Akt: 10.08.2018 12:27 Print

Haben Sie ein geheimes Zimmer in Ihrer Wohnung?

Geheimgänge und versteckte Räume faszinieren schon lange: Einst aus Sicherheitsgründen, heute wegen der Geschichten, die wir damit verbinden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Versteckte Räume und geheime Gänge haben ihren ganz eigenen Reiz. Im Laufe der Jahrhunderte wurde dort Geschichte geschrieben: Geheimgänge wurden genutzt, um Könige zu entführen, Päpste in Sicherheit zu bringen, für den Drogenhandel, als Versteck in militärischen oder zivilen Auseinandersetzungen und als Unterschlupf für Mörder und andere Kriminelle.

Heute werden viele dieser Geheimgänge in alten Häusern wieder entdeckt – oder sogar extra in Neubauten eingeplant. Mittlerweile gibt es Firmen, die sich ausschließlich dem Bau von geheimen Türen, Räumen und Passagen widmen, darunter sogenannte Panic Rooms

Traum oder Albtraum

Menschen, die in ihren Häusern solche versteckten Passagen finden, sind darüber nicht immer glücklich: Ein amerikanisches Ehepaar fand nach einem Jahr in seinem neuen Haus ein verstecktes Zimmer – fast gleich groß wie das Schlafzimmer und mit unheimlichem Inhalt: einem Schlafsack, einigen ungeöffneten Bierdosen und einem Aufladegerät in einer Steckdose. Hatte dort etwa jemand gelebt, vielleicht sogar schon, während das Paar dort wohnte?

Ähnlich abschreckend ist die Geschichte einer Familie aus North Carolina. Sie fand nicht nur einen geheimen Raum, sondern auch eine Notiz des Vorbesitzers: Das Haus sei komplett von Schimmel zerfressen und seine Kinder seien krank geworden. Eine anschließende Inspektion bestätigte die Notiz. Auf Nachfrage erklärte der Vorbesitzer, er habe nur die neuen Käufer warnen wollen – nicht den Immobilienmakler, der den Zettel sowieso hätte verschwinden lassen.

Haben Sie einen versteckten Raum, eine Geheimtür oder einen Geheimgang? Zeigen Sie uns Ihren geheimen Rückzugsort!

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.