Hotelservice

24. Oktober 2017 07:00; Akt: 24.10.2017 16:34 Print

Hier hat der Instagram-​​Butler nachgeholfen

Ein Luxus-Resort auf den Malediven stellt Instagram-Butler zur Verfügung, die den Gästen beim Knipsen von Ferienfotos unter die Arme greifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Auf den Malediven tut man am besten gar nichts. Der Inselstaat im Indischen Ozean gehört zwar zu den beliebtesten Ferienzielen weltweit; außer Schnorcheln, Beachvolleyball spielen und Flitterwochen genießen gibt es aber nicht allzu viele Aktivitäten, denen man als Feriengast nachgehen kann.

Das süße Nichtstun sollte man aber trotzdem fotografisch festhalten, nur schon, dass man die Familie, Freunde und Kollegen zu Hause ärgern kann.

Genau hier setzt das Luxus-Resort Conrad Rangali auf Rangali Island an. Die Devise: Keiner, der im Hotel absteigt, soll mit unvorteilhaften Fotos aus dem Paradies verabschiedet werden.

Deshalb helfen sogenannte Instagram-Butler den Gästen, sich perfekt in Szene zu setzen. Die Butler wissen nicht nur, wie mit einer Handykamera umgegangen wird, sie kennen auch die fotogensten Plätze der Insel. Die beste Uhrzeit für einen Schnappschuss auf Rangali etwa ist die goldene Stunde – eine Zeit kurz nach Sonnenaufgang oder kurz bevor die Sonne untergeht.

Damit nicht genug, denn noch schöner als ein Bild vom süßen Nichtstun ist ein Foto beim Yogamachen am Strand, um die Daheimgebliebenen in der Kälte zu grüssen. Auch dafür hat das Conrad Resort gesorgt.

Gästen, die einen Yoga-Kurs besuchen und dabei fotografiert werden möchten, werden die besten Posen zur Aufnahme vor der Kamera vermittelt, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Das braucht natürlich etwas Übung. Die Zeit dafür findet man bestimmt.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.