«The Summit»

22. Oktober 2021 11:56; Akt: 22.10.2021 12:44 Print

Hier schwebst Du über der Skyline von New York City

Links, rechts, oben und unten alles aus Glas. «The Summit at One Vanderbilt» verspricht eine Aussicht der Superlative über Manhattan.

storybild

Das neue Gebäude ist seit 21. Oktober die neue Touristen-Attraktion in Manhattan. (Bild: TIMOTHY A. CLARY / AFP / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 21. Oktober ist eine neue Aussichtsplattform in Manhattan, New York eröffnet worden. Nach dem One World Trade Center (514 Meter), dem Central Park Tower (472 Meter) und dem 111 West 57th Street (435 Meter) handelt es sich bei «The Summit at One Vanderbilt» mit 427 Metern um das vierthöchste Gebäude in der Weltmetropole. Die Besonderheit aber ist, dass die Ebenen ab einer Höhe von 310 Metern komplett transparent sind.

Der Weg zum Gebäude ist leicht zu beschreiben. «The Summit at One Vanderbilt» findet man am einfachsten von der Haupthalle des Grand Central Station-Bahnhofes. Es liegt an der Ecke 42. Street und der Vanderbilt Avenue. Vor einem Jahr wurde es bereits fertiggestellt, aber für die Öffentlichkeit erst diese Woche zugänglich gemacht. Das Warten hat sich allerdings gelohnt, denn die vier letzten Ebenen versprechen eine fantastische Aussicht.

Da selbst die Böden verglast sind und man quasi über den Köpfen der unteren Ebenen spazieren geht, kann einem hier durchaus mulmig werden. Auch die transparenten Außenfahrstühle und Skywalks sollten nur mit gutem Magen benutzt werden. Wer den Schwindel allerdings überwindet, wird dann so richtig belohnt: Von jeder Seite kann man den Blick über New York City schweifen lassen und erlebt ein Gefühl der Schwerelosigkeit. Das Tagesticket ist mit 39,00 US-Dollar zwar überschaubar, aber man sollte fast zehn Dollar drauflegen, um sich die Stadt bei Sonnenuntergang oder abends ansehen zu können.

(L'essentiel/tine)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.