Nachhaltig shoppen

29. Juli 2020 14:25; Akt: 29.07.2020 14:26 Print

Hier steht die erste Secondhand Shoppingmall

Das Angebot in des schwedischen Einkaufszentrums «ReTuna» unterscheidet sich von dem der meisten anderen Malls: Hier gibt es nur Secondhand-Ware.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Schweden gibt es das weltweit erste Einkaufszentrum, das sich auf Secondhand spezialisiert hat. Damit schafft es das Center sogar ins Guinessbuch der Rekorde.

Auf 5000 Quadratmetern kann man westlich der schwedischen Hauptstadt Stockholm mit gutem Gewissen nachhaltig shoppen. Seit der Eröffnung der umwelt- und klimafreundlichen Initiative sind fünf Jahre vergangen. Das Einkaufszentrum ist Teil der ökologischen Transformation des Industriestandortes Eskilstuna und das erste Einkaufszentrum der Welt, das nur aus Secondhand-Läden besteht.

Standort-Aufwertung in mehreren Schritten

«ReTuna» verfügt über zwölf Etagen und 13 Geschäfte, die ausschließlich Gebrauchtwaren anbieten. Mit diesem innovativen Einkaufs-Konzept hat es die Mall als «weltweit erste Shoppingmall für reparierte, recycelte und restaurierte Gegenstände» ins Guinness-Buch der Rekorde 2020 geschafft.

Dort gibt es fast alles, was es anderorts auch gibt. Das Sortiment reicht von Spielsachen, über Bücher, Monitore bis hin zu Gewand, Möbel, Blumen, Sportartikel und Baumaterial.

Das Einkaufszentrum ist einer von mehreren Schritten, die bislang eingeleitet wurden, um die Stadt umweltfreundlicher zu gestalten. Seit den 90er Jahren bemüht sich Eskilstuna bereits um Klimaschutz. Das wurde zunächst mit der Wiederverwertung von und Energieerzeugung mit Abfällen geschafft. Zudem werden die Stadtbusse mit Biogas betrieben.

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.