Range Rover Sport

13. Februar 2018 10:50; Akt: 13.02.2018 10:49 Print

Höllenfahrt im Plug-​​in-​​Hybrid zum «Himmelstor»

Uber 99 Serpentinen und 999 steile Treppenstufen hinauf zum «Himmelstor»: Der neue Range Rover Sport Plug-in Hybrid meisterte die «Dragon Challenge».

Zum Thema

Sie können es einfach nicht lassen, die Briten: Auch die neuste Version des Range Rover Sport wird mit einem Stunt gefeiert: Als erstes Auto überhaupt fahrt er auf Passstraße und Treppe den Tianmen Mountain hinauf zu einem der Wahrzeichen Chinas, der Felsformation «Tor zum Himmel» in der Provinz Hunan. Die neue Hybrid-Modellversion des Geländesportlers mit Ingenium-Benzinmotor, Elektroantrieb und 297 kW (404 PS) Systemleistung stellt dabei auf einem spektakulären Kurs ihr enormes Leistungsvermögen unter Beweis.

11, 3 Kilometer Richtung Himmel

Die Herausforderung für den Range Rover Sport Plug-in Hybrid beginnt am Fuß des Tianmen Mountain: Hier hat die «Dragon Road» ihren Ausgangspunkt – eine 11,3 Kilometer lange serpentinenreiche Passstraße mit nicht weniger als 99 Kehren. An den Start geht der Range Rover Sport P400e im Serientrim, am Steuer sitzt Ho-Pin Tung, der für Panasonic Jaguar Racing als Ersatz- und Testfahrer fungiert.

Auf dem Anstieg der «Dragon Road» wählte der Motorsportprofi den Dynamic-Modus der patentierten Terrain Response 2-Steuerung, das alle Fahrsysteme auf den jeweiligen Untergrund abstimmt. Am Gipfelpunkt der Straße angelangt, optimierte der Formel-E-Pilot dann die Einstellungen, um den SUV für den zweiten Teil der Herausforderung zu rüsten: die 45 Grad steile Treppe mit ihren 999 Stufen hinauf zum legendären «Tor zum Himmel», ein 131 Meter hohes und 57 Meter breites Loch, das die Natur im Laufe von Jahrtausenden in den Fels erodiert hat.

«Meine größte Herausforderung»

«Ich habe die Formel 1 sowie die Formel E erlebt und die 24 Stunden von Le Mans gewonnen», kommentiert Ho-Pin Tung die Premierenfahrt am Tianmen Mountain. «Aber das war zweifellos eine der größten fahrerischen Herausforderungen, der ich jemals gegenüberstand. Das Auto hat sich hier glänzend geschlagen: Er vermittelte auf der Passstraße absolutes Vertrauen und bezwang die Stufen zum Himmelstor mühelos.»

Rein elektrisch kann der neue Range Rover Sport Plug-in Hybrid bis zu 51 Kilometer zurücklegen. Bei der «Dragon Challenge» nutzte Ho-Pin Tung jedoch das ganze Potenzial des Antriebspakets, bestehend aus dem 2,0-Liter-Vierzylinder- Benzinmotor mit 221 kW (300 PS) und einem 85 kW (116 PS) starken Elektromotor. Phil Jones von Land Rover Experience erklärt: «Dies war die härteste Aufgabe für den Range Rover Sport, an der ich beteiligt war – und eine echte Weltpremiere.»

Fortsetzung der Abenteuer

Die «Dragon Challenge» bedeutet die Fortsetzung einer Reihe spektakulärer Abenteuer und Aufgaben für den Range Rover Sport. So trat die neue Plug-in Hybrid-Version im vergangenen Herbst in einem Rennen gegen die zweifache Freiwasser-Schwimmweltmeisterin Keri-Anne Payne und den Extremsportler Ross Edgley an. Schauplatz dieses faszinierenden Wettkampfs über Land und Meer war die Küste der englischen Grafschaft Devon. Zudem absolvierte der Range Rover Sport bereits in Rekordzeit die Bergstrecke am amerikanischen Pikes Peak und meisterte die Durchquerung der größten Sandwüste der Welt, der Rub al-Chali, auf der arabischen Halbinsel. Außerdem gelang dem Geländesportler ein nicht minder abenteuerlicher Ritt auf der über zwei Kilometer langen Ski-Abfahrtspiste des legendären «Inferno»-Rennens im schweizerischen Murren.

Den Range Rover Sport Plug-in Hybrid gibt es zu Preisen ab 88.000 Euro.

(L'essentiel/lie/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.