Nicht gleich trinken

26. Januar 2021 11:29; Akt: 26.01.2021 11:30 Print

Im Keller gelagert wird Dein Wein noch besser

Zugegeben: Die meisten Weinflaschen landen recht schnell im Glas. Solltest du aber besondere Weine trotzdem mal zu Hause lagern wollen, haben wir ein paar Tipps für dich.

storybild

Vorm Trinken sollen gute Tropfen erst richtig gelagert werden. (Bild: Kelsey Knight / Unsplash)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weine zu lagern hat etwas ziemlich Erwachsenes, Vernünftiges, außerdem schwingt ein leicht elitärer Touch mit. Es sind wenige Weintrinker und Weintrinkerinnen, die gekaufte Flaschen erst einmal für ein paar Jahre in den Weinkeller legen und für besondere Momente aufsparen. Dabei hat das Lagern von Wein einige Vorteile.

Chillen macht den Wein besser

Die meisten Weine aus dem Supermarkt werden bereits in einem trinkreifen Alter verkauft. Trotzdem tut es feinen Tropfen oft gut, wenn sie ein paar Monate bis Jahre im Keller ruhen können. Besonders Rotweine genießen die Auszeit und werden mit den Jahren weicher und runder, weil sie beim Altern Tannine (Gerbstoffe) abbauen. Außerdem kitzelt das Lagern die sogenannten Tertiäraromen (Primäraromen stammen von den Trauben, Sekundäraromen entstehen bei der Gärung) aus dem Wein heraus – das beschert deinem Tropfen ungeahnte Geschmacks-Nuancen.

Welche Weine kann man lagern?

Eine Lebensdauer von zwei bis drei Jahren ist für Weine eigentlich normal – danach sollte sie getrunken werden. Welche Weine länger gelagert werden können, ist von vielen Faktoren abhängig. Bei Rotweinen hat der Anteil der Gerbstoffe einen Einfluss, aber auch die Flaschengröße macht einen Unterschied. Weil das Luft- Wein-Verhältnis in großen Flaschen kleiner ist, reifen diese Tropfen langsamer und bleiben darum auch länger gut.

Portwein kannst du ewig lagern

Vereinfacht gilt: Je hochwertiger ein Wein, desto länger kann man ihn lagern. Zum Beispiel gute Bordeaux, Burgunder, Côte du Rhones, italienische DOCG oder spanische Gran Reservas. Weißweine brauchen einen hohen Süße- oder Säuregehalt, damit sie lange im Keller reifen können. Portweine, die einen höheren Alkohol- und Zuckergehalt haben, lassen sich sogar bis 100 Jahre lang lagern.

Weine mögen keine Überraschungen

Damit ein Wein beim Lagern gut bleibt und vielleicht sogar besser wird, braucht er eine konstante Temperatur. Durch das Ausdehnen des Weins bei Hitze und dem Zusammenziehen bei Kälte geht viel Aroma verloren und der Korken leidet. Bei Temperaturen über 25 Grad verflüchtigt sich der Geschmack besonders schnell. Die perfekte Lagertemperatur liegt bei zwischen 10 und 13 Grad – das gilt für Rot- und Weißwein.

Die Luft muss stimmen

Dass Weine ziemlich sensible Geschöpfe sind, zeigt sich auch daran, dass sie (wie viele Menschen auch) weder zu tiefe, noch zu hohe Luftfeuchtigkeit mögen. Ist der Lagerraum zu feucht, löst sich die Etikette ab und der Korken kann Schimmel ansetzen. Bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit trocknet der Korken aus, er wird porös und es kann Luft eindringen. Im schlimmsten Fall läuft der Wein gleich ganz aus. Experten und Expertinnen empfehlen eine Luftfeuchtigkeit von 70 bis 85 Prozent – ein Wert, der eigentlich nur in einem Naturkeller oder einem Weinklimaschrank zu erreichen ist.

Wein mag es dunkel

UV-Strahlen sind Gift für guten Wein, sie rufen chemische Reaktionen hervor, was sich in Farbe und Geschmack bemerkbar macht. Darum sollte man seine besten Tropfen im dunklen Keller lagern und immer nur kurz Lichteinstrahlungen aussetzen. Ist Abdunkeln nicht möglich, kann man seine Weine einfach im Karton oder in der Holzkiste lassen.

Niemals geschüttelt und schon gar nicht gerührt

Einen Wein im Reifeschlaf sollte man so wenig wie möglich stören. Erschütterungen und Bewegungen mögen besonders Rotweine nicht, weil dann der Bodensatz, der sich im Reifeprozess bildet, aufgewirbelt wird.

Liegen oder Stehen?

Der Fall ist klar: Weine sollten liegend gelagert werden, weil so der Korken von innen befeuchtet wird und elastisch bleibt. Nur Champagner darf stehen. Dort befeuchten die Bubbles den Korken auch gut von unten.

(L'essentiel/Lucien Esseiva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claude am 26.01.2021 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann d'Pandemie nach lang un hält ass mein gelagerten Wein fort. ???? Dann geet en och nët futti. Prost

  • polchen am 27.01.2021 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech gin dem Claude recht

Die neusten Leser-Kommentare

  • polchen am 27.01.2021 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech gin dem Claude recht

  • Claude am 26.01.2021 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann d'Pandemie nach lang un hält ass mein gelagerten Wein fort. ???? Dann geet en och nët futti. Prost