Wellness-Freizeitpark

01. Dezember 2016 12:59; Akt: 01.12.2016 13:06 Print

Im Sprudelbad auf die Achterbahn

Die Japaner lieben ihre Onsen-Kultur. Jetzt wollen sie sogar im Vergnügungspark baden können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Beppu ist bereits jetzt bekannt für seine heißen Quellen. Doch jetzt will der japanische Thermalkurort noch einen drauflegen: In einem Werbevideo stellt die Stadt einen neuartigen «Spamusement-Park» – also eine Mischung aus Spa und Amusement – vor. Darin ist zu sehen, wie die Besucher in Badetüchern durch die Anlage schlendern und auf der Achterbahn, dem Karussell oder dem Riesenrad ihr Onsen-Bad genießen.

Das Versprechen: Wird das Video mehr als eine Million Mal angesehen, wird die Idee umgesetzt. Auf Youtube zählt der Clip bereits zwei Millionen Views. Ob der Freizeitpark tatsächlich so aussehen wird wie im Film, ist jedoch fraglich. «Es ist nur eine ungefähre Vorstellung. Wir müssen erst noch Sicherheitsabklärungen treffen. So ist zum Beispiel nicht klar, ob Thermalwasser auf einer Achterbahn erlaubt ist», sagt der städtische Tourismus-Pressesprecher Michitaka Kubota zur «Japan Times». Eine Taskforce nehme sich nun der Umsetzung des Konzepts an. Ob es sich nur um einen Scherz handelt oder die Japaner wirklich ernst machen: Das Video ist auf jeden Fall eine Trouvaille.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.