Keimschleuder?

30. Juli 2019 14:00; Akt: 30.07.2019 14:11 Print

In Äpfeln stecken mehr als 100 Millionen Bakterien

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Ein Apfel enthält im Schnitt 114 Millionen Bakterien. Und das ist gut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Äpfel sind gesund. Das lernen wir schon von Kindesbeinen an. Doch nun melden Forscher der Universität Graz, dass in jeder einzelnen Frucht rund 114 Millionen Bakterien stecken.

Der Großteil davon sitze in den Kernen und der Schale. Im Fruchtfleisch steckten zehn Millionen Bakterien.

Essen Sie Äpfel roh

Was sich im ersten Augenblick unappetitlich anhört, ist jedoch eine richtig gute Sache. Denn viele der Keime hätten gute Eigenschaften, so das Team um Mikrobiologin Gabriele Berg im Fachjournal Frontiers in Microbiology. Sie wirkten zum Beispiel positiv auf die Darmflora. Andere sorgten hingegen für den Geschmack.

Damit die Bakterien auch wirken können, sei es wichtig, Äpfel roh zu essen – vor allem in Hinblick auf eine gesunde Darmflora. «Das Kochen tötet die meisten davon ab, deshalb ist rohes Obst und Gemüse eine besonders wichtige Quelle für Mikroorganismen im Darm», so Berg zur Deutschen Presse-Agentur.

Bio ist besser

Weiter fanden die Forscher heraus, dass es sich – zumindest in Bezug auf den Darm – auszahlen kann, Bio-Äpfel zu kaufen.

Zwar enthielten die biologisch produzierten Früchte in der Studie durchschnittlich genauso viele Bakterien wie die konventionell gezüchteten. Allerdings war bei ihnen die Zusammensetzung der Bakterien vielfältiger und ausgewogener. Auch wurden bei ihnen weniger potenziell krankmachende Bakterien gefunden.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 30.07.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    mal sehen was die nächste Studie sagt, alle bisherigen Ergebnisse von Studien haben nämlich ein Verfallsdatum, besonders bei Ernährung ändern sich alle paar Jahre die Empfehlungen, der Klassiker : "kann Krebs verursachen" bsp Milch wurde uns als Kind quasi eingeflösst, seit einigen Monaten wird vor Milch gewarnt , ich kann nur warnen und zwar vor Wissenschaftler und Ärzten !

  • Bakterius bioapfelinternus am 31.07.2019 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    mmmmh, die Biobakterien schmecken mir besonders gut!

  • sputnik am 30.07.2019 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und für solche Forschungen erhalten die noch ein ermessenes Gehalt . Eine spezielle Frage an diese Forscher: Hilft bei dünnschiss ein Soßenbinder.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bakterius bioapfelinternus am 31.07.2019 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    mmmmh, die Biobakterien schmecken mir besonders gut!

  • sputnik am 30.07.2019 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und für solche Forschungen erhalten die noch ein ermessenes Gehalt . Eine spezielle Frage an diese Forscher: Hilft bei dünnschiss ein Soßenbinder.

    • einen Versuch wert am 31.07.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      der Sossenbinder hilft vielleicht, wenn mann ihn rektal einführt ... aber daran müsste mann noch forschen ...

    einklappen einklappen
  • Julie am 30.07.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    mal sehen was die nächste Studie sagt, alle bisherigen Ergebnisse von Studien haben nämlich ein Verfallsdatum, besonders bei Ernährung ändern sich alle paar Jahre die Empfehlungen, der Klassiker : "kann Krebs verursachen" bsp Milch wurde uns als Kind quasi eingeflösst, seit einigen Monaten wird vor Milch gewarnt , ich kann nur warnen und zwar vor Wissenschaftler und Ärzten !