Floating Venice

20. September 2017 08:48; Akt: 20.09.2017 08:50 Print

In Dubai entsteht ein Mini-​​Venedig

In der Wüstenmetropole entsteht das erste schwimmende Fünf-Stern-Hotel der Welt. Als Vorbild dient die berühmte italienische Lagunenstadt.

Zum Thema

Gondeln, Kanäle, Brücken, sogar ein Mini-Markusplatz – in Dubai entsteht ein neues Luxus-Resort nach dem Vorbild der berühmtesten Lagunenstadt der Welt. «Handwerksläden und Festivitäten wie etwa ein Karneval werden das authentische Flair und Erbe Venedigs verströmen», heißt es in einer Medienmitteilung.

Floating Venice wird darüber hinaus über topmoderne Annehmlichkeiten wie 24 Pools, einen Unterwasser-Wellnessbereich und drei schwimmende Strände verfügen. Der gesamte Komplex erstreckt sich über vier Stockwerke – eines davon liegt unter dem Meeresspiegel. Insgesamt entstehen 414 Zimmer oder besser gesagt: Kabinen. 3000 gutbetuchte Gäste sollen sich hier, vier Kilometer vor der Küste Dubais, dereinst vergnügen. Anreisen werden sie stilecht per Boot, Wasserflugzeug oder Helikopter.

Lebensdauer von 100 Jahren

Das schwimmende Unterwasser-Luxus-Hotel wird das erste seiner Art sein und Baukosten von rund 650 Millionen Euro verschlingen. Möglich wird die Konstruktion durch eine Kombination aus Beton für die Unterwasserbereiche und aus leichten Schiffbau-Materialien für die Oberdecks. Spatenstich ist Anfang 2018, bis Ende 2020 soll das Mini-Venedig stehen. Der Bauherr Kleindienst rechnet mit einer Lebensdauer von 100 Jahren. Zumindest diesbezüglich kann das Mini-Venedig also definitiv nicht mit seinem Vorbild mithalten.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.