Erstes Land der Welt

25. November 2020 10:15; Akt: 25.11.2020 10:36 Print

In Schottland gibt's Tampons und Binden bald gratis

Als erstes Land der Welt sollen in Schottland zukünftig Tampons, Binden und weitere Menstruationsartikel gratis zur Verfügung stehen. Das hat das Parlament einstimmig beschlossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Schottland sollen Binden, Tampons und ähnliche Artikel künftig kostenlos erhältlich sein. Das Parlament in Edinburgh verabschiedete nach eigenen Angaben am Dienstagabend einstimmig einen entsprechenden Gesetzentwurf der Labour-Abgeordneten Monica Lennon. Demnach muss die schottische Regierung ein landesweites Programm zur Bereitstellung von Menstruationsprodukten einrichten. Schulen und Universitäten sind verpflichtet, eine Auswahl dieser Artikel kostenlos in Toiletten anzubieten. Auch andere öffentliche Einrichtungen können künftig von der Regierung dazu veranlasst werden.

«(Ich bin) stolz darauf, für diese bahnbrechende Gesetzgebung gestimmt zu haben, die Schottland zum ersten Land der Welt macht, das kostenlose Menstruationsprodukte all denjenigen zur Verfügung stellt, die sie brauchen», twitterte Regierungschefin Nicola Sturgeon. Es sei eine wichtige Maßnahme für Frauen und Mädchen.

Es handele sich um einen «praktischen und fortschrittlichen» Gesetzentwurf, der wegen der Corona-Pandemie umso wichtiger sei, zitierte die Nachrichtenagentur PA die Labour-Abgeordnete Monica Lennon. «Perioden hören nicht wegen Pandemien auf, und die Arbeit zur Verbesserung des Zugangs zu unerlässlichen Tampons, Binden und wiederverwendbaren Produkten war noch nie so wichtig wie heute.»

In Großbritannien gilt vor allem Schottland als Vorreiter im Kampf gegen die sogenannte Perioden-Armut. Viele haben zu wenig Geld für solche Artikel und greifen während ihrer Periode zu alten Zeitungen, Stofflappen und Klopapier. Etliche Schulen und Universitäten stellen dort bereits kostenlos Binden und Tampons zur Verfügung.

Der am Dienstag verabschiedete Gesetzentwurf verpflichte die lokalen Behörden dazu, entsprechende Artikel unentgeltlich bereitzustellen, schrieb die BBC. Die jeweiligen Kommunalverwaltungen müssten nun entscheiden, welche praktischen Vorkehrungen getroffen werden, aber Tampons und Binden müssten «einigermassen leicht» und mit «angemessener Würde» zugänglich gemacht werden.

(L'essentiel/SDA/Zoe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 25.11.2020 23:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo pour ce pays

  • Super am 25.11.2020 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Dat as eng super Saach !

  • Mio am 25.11.2020 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jimbo do ginn ech irch recht ! dann missten Männer och hier Bartseef an Giletten gesponsort kreien , soen ech als Fra ! An den Ladycup as 3 mol mei bellech an emweltfrendlech !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 25.11.2020 23:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo pour ce pays

  • Mio am 25.11.2020 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jimbo do ginn ech irch recht ! dann missten Männer och hier Bartseef an Giletten gesponsort kreien , soen ech als Fra ! An den Ladycup as 3 mol mei bellech an emweltfrendlech !

  • Super am 25.11.2020 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Dat as eng super Saach !

  • jimbo am 25.11.2020 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freet een sech, wei dFraen dat freier gemach hunn...