In der EU

02. August 2019 16:43; Akt: 02.08.2019 17:13 Print

In welchem Land wird das beste Bier gebraut?

Im vergangenen Jahr wurden in der Europäischen Union 39 Milliarden Liter Bier gebraut. Welche Nation produziert den besten Gerstensaft?

storybild

Am 2. August ist der Internationale Tag des Bieres. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Internationalen Tag des Bieres, am heutigen 2. August, hat die europäische Statistikbehörde Eurostat einige Zahlen zur Bierproduktion in der EU veröffentlicht. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in der Union mehr als 39 Milliarden Liter alkoholhaltiges Bier produziert. Das sind etwa 76 Liter pro Einwohner.

Deutschland war im vergangenen Jahr der größte Produzent (8,3 Milliarden Liter). Etwa jedes fünfte alkoholhaltige Bier, das in der EU gebraut wurde, kam aus Deutschland. Es folgen das Vereinigte Königreich, Polen, Spanien, die Niederlande und Belgien (in der Reihenfolge).Die Zahlen für das Großherzogtum wurden nahm Eurostat nicht mit in die Statistik auf.

USA sind die Hauptabnehmer

Die Niederlande waren 2018 der führende Bierexporteur aus allen EU-Mitgliedstaaten, vor Belgien, Deutschland und Frankreich im Jahr 2018. Das Land exportierte 1,9 Milliarden Liter alkoholhaltiges Bier. Der Hauptabnehmer der Biere aus der EU waren die USA, die rund eine Milliarde Liter importierten. Das sind was 29 Prozent der gesamten Ausfuhren. Auf den Plätzen folgen liegen vor China (453 Millionen Liter), Russland (234 Millionen Liter) und Kanada (217 Millionen Liter). Luxemburg exportierte etwas mehr als 15 Millionen Liter.

Die EU hat 2018 auch mehr als eine Milliarde Liter Bier produziert, das weniger als 0,5 Prozent oder gar keinen Alkohol enthält.

(Dimitry Jaffrès/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Duke am 05.08.2019 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi kann een an sou engem Artikel nemmen Irland vergiessen???

  • Biertrinker am 04.08.2019 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    ...da ist wohl ein bischen Lokalpatriotismus beim Ergebnis dabei ;-)

  • dan danchen am 03.08.2019 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    daat ass ewei beim Moschtert,eng Geschmaachssaach.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Duke am 05.08.2019 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi kann een an sou engem Artikel nemmen Irland vergiessen???

  • Biertrinker am 04.08.2019 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    ...da ist wohl ein bischen Lokalpatriotismus beim Ergebnis dabei ;-)

  • Dan am 03.08.2019 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An der App klappt et sait enger Zaitchen net, fir oofzestëmmen. An dobai wir et wichteg ze verhënneren, dass iergendwelch Banausen Daitschland no fir wielen! ;-)

  • dan danchen am 03.08.2019 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    daat ass ewei beim Moschtert,eng Geschmaachssaach.