Gestellte Bilder

19. Februar 2020 08:00; Akt: 19.02.2020 08:03 Print

Influencerin fälscht Trip nach Bali in Ikea-​​Filiale

Natalia Taylor will ihren Followern zeigen, wie einfach man Reisen auf Social Media vortäuschen kann. Dafür organisiert sie ein Foto-Shooting in einem Möbelgeschäft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Social Media kann alles gefälscht werden – das wollte die Influencerin Natalia Taylor ihren Followern beweisen. Dafür fasste sie den Plan, einen Trip nach Bali vorzutäuschen. Als Kulisse wählte sie eine Ikea-Filiale aus, weil dort verschiedene Szenerien so schön nachgebaut werden, wie Taylor findet.

All dies dokumentiert sie auf ihrem Youtube-Kanal. «Ich will sehen, ob meine Follower mich bei diesem Fake erwischen oder nicht – wir haben doch so großes Vertrauen ineinander», sagt sie, um sich dann mit einer Kamerafrau ins Möbelgeschäft aufzumachen.

Bilder bearbeitet

Dort wählt sie vier Sujets für ihr Fotoshooting aus. Als Erstes posiert sie mit einem alten Telefon vor einer Kunstpflanze. Dann lässt sie sich mit einer Champagnerflasche in einer Küchenausstellung ablichten und setzt sich in ein Gartenmöbel. Als Letztes fläzt sie sich in einer Badewanne mit Bademantel und Kopftuch. Im Hintergrund ist das bekannte Brückenbild von Ikea, Björksta genannt, zu sehen.

Taylor gibt zu, dass ihre Bilder im Nachhinein bearbeitet wurden, um möglichst viele Hinweise auf die Fake-Ferien zu vernichten. Sie habe aber absichtlich einige Ikea-Etiketten in den Bildern gelassen, um ihren Followern die Chance zu geben, sie bei der Lüge zu erwischen. So ist beispielsweise auf dem zweiten Foto der Telefonserie in einem Spiegel deutlich das typisch längliche Etikett des Stuhls, auf dem Taylor sitzt, zu sehen.

View this post on Instagram
The queen has arrived #bali A post shared by Natalia Taylor (@natalia__taylor) on Feb 6, 2020 at 2:51pm PST

Hashtag Bali

Um ihre «Reise» noch glaubwürdiger zu machen, filmte die Influencerin auch kurze Clips, die sie später auf Instagram als Storys veröffentlichte. Nebst den selbst gedrehten Filmchen lud sie auch Footage anderer Reisender, die tatsächlich auf Bali gewesen waren, auf ihren eigenen Account.

Taylors Followern fiel der Fake nicht auf. Jedes Foto erhielt viele Herzen, Zusprüche und Tipps, was sie alles in Bali noch besuchen könnte. Dass kein einziges Foto von Taylor vor einer ikonischen Bali-Kulisse oder auch nur am Strand zu sehen ist, erschien niemandem verdächtig. Die Verortung der Instagram-Posts und der Bali-Hashtag reichten aus, um die Geschichte glaubwürdig zu machen.

Geo-Tag wird nicht gelöscht

«Ich fühle mich wie eine Lügnerin», sagt Taylor nach dem Experiment. Dennoch löst sie den Fake gegenüber ihren 300.000 Instagram-Followern in den falschen Posts nicht auf. Die Fotos sind nach wie vor mit dem Geo-Tag für Bali versehen. Auf ihrem Youtube-Kanal zählt Taylor aber beinahe 2 Millionen Subscribers. Auf dieser Plattform hat sie den Schwindel genauestens dokumentiert.

Taylor ist nicht die erste Influencerin, die absichtlich Ferien vortäuscht, um ihren Followern zu zeigen, wie einfach das ist. Die Youtuberin Gabbie Hanna tat beispielsweise im April so, als besuche sie das große Musikfestival Coachella in Kalifornien. Dabei schoss sie alle Fotos zu Hause. Sie hat 6,3 Millionen Follower auf Youtube und 3,6 Millionen auf Instagram.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 20.02.2020 00:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Influenzer sinn eng schlemm Krankheet...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 20.02.2020 00:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Influenzer sinn eng schlemm Krankheet...