Jugendschutz

19. September 2019 21:45; Akt: 19.09.2019 21:49 Print

Instagram zensiert jetzt Diät-​​ und Fitness-​​Posts

Instagram geht gegen Werbung für Diätprodukte und kosmetische Operationen vor und will Jugendliche künftig besser schützen.

storybild

Zwei Fitness-Vlogger beim Vorbereiten eines Essensfotos (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wohl fast jedem Instagram-User werden immer wieder Fotos von supergesundem Essen oder Trainingsmotivation in die Timeline gespült. Doch Instagram will dies nun beschränken. Auch derartige Postings von Stars und bekannten Influencern will der Fotodienst künftig nur mehr Usern über 18 Jahren anzeigen.

Der Grund: Instagram will offene Werbung für Diätprodukte und auch kosmetische Operationen nicht mehr an Minderjährige ausspielen, berichtet der britische Guardian.

Zudem sollen Posts, die Diätprodukte mit illusorischen Verheißungen verkaufen und Verkaufslinks enthalten, künftig komplett gebannt werden.

Was das für Promotion-Posts wie etwa dieses von Khloe Kardashian bedeutet?

Wahrscheinlich im Zweifelsfall nichts, weil nichts konkretes versprochen wird. Außerdem will sich Instagram-Mutterkonzern Facebook ja nicht das Influencer-Geschäftsmodell verbauen.

Trotzdem sah man sich im Social-Media-Konzern wohl genötigt, ein Zeichen zu setzen. Seit Jahren kritisieren Mediziner und Psychologen, dass perfekte Social-Media-Selbstdarstellungen vieler Stars und Influencer besonders bei Jugendlichen schlechte Auswirkungen auf das Selbstbild und die psychische Gesundheit haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.