Nicht für die Strasse

18. Dezember 2020 13:23; Akt: 18.12.2020 13:24 Print

Jaguar sorgt mit 1903 PS für feuchte Hände

2019 hat Jaguar einen über 1000 PS starken Elektro-Rennwagen für die Playstation 4 entwickelt. Für die neue PS5 haben die Briten massiv aufgerüstet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jaguar hat einen neuen Langstrecken-Rennwagen mit Elektroantrieb namens Vision Gran Turismo SV entwickelt. Der als lebensgroße Designstudie angefertigte Stark-Stromer wird allerdings nie auf realen Rundkursen, sondern ausschließlich in der Playstation-Rennsimulation «Gran Turismo» zum Einsatz kommen. Nach dem Vision GT Coupé aus dem Jahr 2019 ist das der zweite Spielkonsolen-Stromrenner der Briten.

Damit der neue Vision GT SV in der virtuellen Rennwelt mithalten kann, hat ihm Jaguar ein aufwendiges aerodynamisches Design mit einem besonders langgestreckten Heck verpasst. Entsprechend misst der schmale Einsitzer aus Großbritannien stolze 5,54 Meter in der Länge. Zum Vergleich: Der aktuelle VW Golf misst 4,284 Meter, ein Porsche 911 Carrera 4,52 Meter. Laut den Berechnungen von Jaguar soll der Anpressdruck jenseits von 300 Stundenkilometern gut eine halbe Tonne erreichen. Außerdem wurde die Karosserie mit dem Einsatz von Verbundmaterialien auf wenig Gewicht getrimmt.

100er-Marke nach 1,65 Sekunden

Unter der Leichtbauhaut der Wildkatze steckt ein viermotoriger E-Antrieb, der 1400 kW (1903 PS) und gewaltige 3360 Newtonmeter quasi aus dem Stand bereitstellen kann. Dank Allradantrieb und Torque Vectoring soll die 100er-Marke nach nur 1,65 Sekunden fallen, maximal sind 410 km/h möglich – bei dann 40.000 Motorumdrehungen.

Feuchte Hände bekommen? Dann erst mal beruhigen, denn erleben kann man den außergewöhnlich futuristischen Klang der extrem hochdrehenden Motoren erst nächstes Jahr, sobald Gran Turismo 7 für die neue Playstation 5 zum Download bereitsteht.

Und auf der Straße? Leider nie.

(L'essentiel/Dieter Liechti)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.