Riverrun

08. August 2018 11:11; Akt: 08.08.2018 11:13 Print

Kaufen Sie ein Schloss aus «Game of Thrones»

Das Gosford Castle war Drehort für «Game of Thrones». Die Burg, in der einige der grausamsten Szenen gedreht wurden, könnte Ihnen gehören.

Das Gosford Castle in Nordirland war Schauplatz der dritten Staffel von «Game of Thrones».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gosford Castle befindet sich in Armagh, einer Ortschaft in Nordirland. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Archibald Acheson gebaut, dem 2. Earl von Gosford. Im Zweiten Weltkrieg beheimatete es Soldaten. Bekannt ist es aber vor allem als Schauplatz der TV-Serie «Game of Thrones».

Riverrun und Schauplatz grausamer Szenen

Das Schloss ist in der Serie Riverrun der Hauptsitz der Familie Tully. Achtung, es folgen Spoiler: Das Schloss befindet sich in der Szene, in der Robb Stark Rickard Karstark wegen Verrates enthauptet, im Hintergrund. Ferner ist es Schauplatz einer der grausamsten Szenen in einer blutrünstigen Serie.

Im Gosford Castle wurden auch die Szenen für die «Rote Hochzeit» gedreht, bei der eine ganze Reihe von Hauptfiguren hingerichtet werden, darunter auch Robb Stark, der König des Nordens, und seine Mutter Catelyn.

Nur Teile des Schlosses zu verkaufen

Es steht nicht das ganze Schloss zum Verkauf: Angeboten wird die eine Hälfte, in der sich sechs neue Apartments mit drei bis fünf Schlafzimmern befinden. Potenzielle Käufer können ab 500.000 Pfund mitbieten.

Die Apartments umfassen durchschnittlich 325 Quadratmeter, einige haben eine Dachterrasse. Platz für Aktivitäten draußen gibt es übrigens auch genug: Um das Schloss befinden sich 2,38 Quadratkilometer Wald- und Wiesenfläche.

Aber Achtung: Es gibt zwar diverse Cheminées, aber keine Zentralheizung. Wer es durch die frostigen irischen Winter schaffen will, muss entweder viel heizen oder Extra-Decken mitbringen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.