Farbwechsel

15. Oktober 2019 17:12; Akt: 15.10.2019 17:33 Print

Kaugummi soll bei Schwangerwerden helfen

Wann ist eine Frau empfängnisbereit? Das zu erkennen, ist für Laien nicht ganz einfach. Ändern soll das ein Kaugummi aus Dänemark.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht alle, die sich ein Baby wünschen, bekommen auch eines. Oder zumindest nicht ganz so einfach. Oftmals braucht es mehrere Anläufe, um eines zu zeugen. Manche Paare müssen sogar ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Eine Garantie, dass es gelingt, gibt es dennoch nicht. Entsprechend setzen Paare mit unerfülltem Kinderwunsch ihre Hoffnungen auf diverse Möglichkeiten zur Erhöhung der Fruchtbarkeit.

Viele Paare vertrauen auf klassische Methoden wie Urin- oder Speicheltests, Temperaturmessungen oder der Untersuchung des Zervixschleims (Flüssigkeit der Vagina). In Zukunft könnte Ovulaid dazukommen, eine Entwicklung von dänischen Forschern.

Kauen statt messen

Die Idee des Studententeams von der Universität Kopenhagen: Ein Kaugummi zeigt an, ob eine Frau empfängnisbereit ist oder nicht, indem er die Farbe wechselt. Weitere Informationen soll eine dazugehörige App liefern.

Möglich machen soll das eine speziell für dieses Vorhaben veränderte Hefe. Diese soll auf die Hormone Östrogen, LH (Luteinisierendes Hormon) und Progesteron im Speichel der Kauenden reagieren und je nach Zyklustag seine Farbe verändern. Ein hoher Östrogen- und LH-Spiegel deuten auf einen kurz bevorstehenden und eine hohe Progesteron-Konzentration auf einen akuten Eisprung hin.

Bis der aufschlussreiche Kaugummi auf den Markt kommt, wird es aber noch einige Zeit dauern. Aktuell studieren die dänischen Forscher, wie sie die Hefe dazu bringen können, die Hormonkonzentrationen zuverlässig anzuzeigen.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.