Horror-Mitbewohner

06. August 2018 10:09; Akt: 06.08.2018 10:45 Print

Kennst du diese fünf nervigen WG-​​Typen auch?

Einen coolen Mitbewohner zu finden, ist nicht gerade einfach. Vielleicht kennt ihr den ein oder anderen auf dieser Mitbewohner-Horrorliste.

storybild

Nur ein Grund für dicke Luft in der WG: Nicht erledigter Abwasch. Foto: dpa (Bild: DPA/Karl-josef Hildenbrand)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Überforderte Während der gemeinsamen WG-Zeit habt ihr euch gefühlt nur drei Mal gesehen – doch jede dieser Begegnungen war intensiv: Erst musstest du dir drei Stunden lang anhören, wie hart das erste Semester im Medizinstudium ist, dann gab es mit Tränen in den Augen Lob für dein «krass aufwendiges Essen» (Rosmarinkartoffeln auf dem Blech), bis sie sich schließlich regelmäßig mit Dosenravioli ins Zimmer verzogen hat – um dich kurz darauf zu bitten, die Dose für sie zu öffnen.

Der Macho Sein Terrain: Der Balkon. Hier zieht er mit seinen Jungs einen durch, während seine 18-jährigen Fangirls in der Küche die Britney-Spears-Playlist auf Spotify rauf und runter laufen lassen. Ob er vielleicht nach dem Stehpinkeln die Klobrille wieder runterklappen könnte? «Ehm, nein?».

Die Emotionale Ihr Standard-Spruch: «Das ist mir jetzt alles zu viel.» Schließlich hat ihr Freund vor zwei Jahren Schluss gemacht. Sie ist noch nicht bereit, zu Ikea zu fahren – zu viele Erinnerungen. Abends hört sie laut Whitney Houstons «I Will Always Love You» und weint dazu bei offener Zimmertür. Du für deinen Teil hättest für den therapeutischen Beistand schon ein Vermögen verdienen können.

Die Überordentliche «Also den Krümel auf dem Frühstückstisch wischst du aber noch weg, oder?» Wichtig auch: Die Wassertropfen auf der Armatur im Bad beseitigen, sonst gibt es Kalkspuren. Immerhin ist mit der Überordentlichen die Wohnung immer sauber.

Das Muttersöhnchen Nach dem Frühstück lässt er seine Müslischale und den Kaffeebecher auf dem Küchentisch stehen – Mami wäscht es ja ab. Tja, Mami ist aber nicht mehr da, Liebling. Das musst du nun selber tun. Und ja, dazu gehört auch Wäsche waschen und Milch einkaufen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.