Natur-Doppelgänger

22. April 2015 16:06; Akt: 22.04.2015 16:08 Print

Kermit den Frosch gibt's wirklich

Klein, grün und Glubschaugen? Das muss der Frosch aus der «Muppet Show» sein. Nun droht Verwechslungsgefahr, denn Kermit hat einen Doppelgänger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In Costa Rica gibt es viele Frösche: Die meisten sind klein, manche bunt und einige auch giftig. Nun haben Forscher eine neue Art entdeckt, die das Potenzial hat, ganz groß rauszukommen. Denn der Glasfrosch Hyalinobatrachium dianae sieht aus wie Kermit, der Frosch aus der «Muppet Show». US-Medien haben ihm bereits den Spitznamen Kermit look-alike verpasst.

Ganz zutreffend ist das aber nicht. Denn anders als sein Doppelgänger aus dem TV ist der Hyalinobatrachium dianae nicht in einem Varieté-Theater, sondern in den höher gelegenen Regionen der Provinzen Limón und Heredia zuhause. Zudem ist der Frosch nur 2,5 Zentimeter groß, wie es im Fachjournal Zootaxa heißt.

Insgesamt sechs Exemplare haben die Forscher um Brian Kubicki von der University of California in Berkley entdeckt. Die Tiere würden sich vor allem durch ihre Laute von anderen Glasfröschen unterscheiden. Der Ruf, mit dem Männchen Weibchen anlockten, sei «ziemlich einzigartig».

Ob der Glasfrosch auch über sein Äußeres sinniert, wie Kermit das tut?

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.