Fendi x Skims

26. Oktober 2021 19:21; Akt: 26.10.2021 19:49 Print

Kim Kardashian designt jetzt Luxus-​​Mode

Kim Kardashian und ihr Modelabel Skims spannen mit der Traditionsmarke Fendi zusammen. Dass es sich dabei um Luxus-Shapewear handelt, zeigt sich auch am Preis.

storybild

Kim Kardashian in einem Look der neuen Collab von Skims und Fendi. (Bild: Donna Trope)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst kürzlich haben die beiden Luxushäuser Fendi und Versace unter dem Namen Fendace eine Kollaboration lanciert. Nur einen Monat später ist Fendi bereits weitergezogen. Neuer Partner in Crime: Kim Kardashian und ihr 2019 gegründetes Shapewear- und Unterwäsche-Label Skims.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian)

«Ich habe nicht gecheckt, was los ist»

«Kim Jones und ich sind seit Jahren befreundet», sagt Kim Kardashian über den Fendi-Designer. Und der erzählt, wie die Kollektion zustande kam: «Ich saß mit meinem Team in Rom an einem Tisch im Studio, als plötzlich alle verstummten und auf ihre Smartphones starrten. Ich habe nicht ganz gecheckt, was los ist.» Dann habe er gemerkt, dass seine Mitarbeitenden alle auf den Launch von Skims warten. «Da habe ich gedacht: Wir müssen unbedingt zusammenarbeiten.»

Die Capsule-Kollektion Fendi x Skims hat sich ganz der Logomania verschrieben: Der ikonische Fendi-Print mit Logo wechselt sich mit Skims-Schriftzügen ab. Die Kollektion umfasst sportliche Stücke wie Leggins und Tops, aber auch Kleider mit langen und kurzen Ärmeln sowie Accessoires wie eine Handtasche und Handschuhe.

Anders als normale Skims-Produkte, die meist unter 100 Euro erhältlich sind, kosten die Teile bis zu 4200 Euro. Erhältlich sind die limitierten Pieces ab dem 9. November auf www.fendiskims.com und in Fendi Stores auf der ganzen Welt.

(L'essentiel/Gloria Karthan)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.