40 Jahre MTV

30. Juli 2021 18:33; Akt: 30.07.2021 18:49 Print

«Ladies and Gentlemen, Rock'n Roll»

Dass mit 40 die besten Jahre vorbei sind, wollen zwar viele 40-Jährige nicht bestätigen, der Fernsehsender MTV aber kann das kaum bestreiten.

storybild

Der Musiksender MTV prägte Generationen. (Bild: AFP/Kevork Djansezian)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der einflussreichste Musiksender der Welt begann stilbewusst mit den Worten: «Ladies and Gentlemen, Rock'n Roll.» Und umso selbstironischer folgte die britische New-Wave-Band The Buggles mit dem Song «Video Killed the Radio Star». Vor 40 Jahren ging mit MTV das erste reine Musikfernsehen an den Start. Es sollte die Industrie revolutionieren und Musiker zu Weltstars machen - doch bekam es in den letzten Jahrzehnten übermächtige Konkurrenz.

Dass MTV damals anders war als die gängige spröde TV-Landschaft wurde dem Publikum am 1. August 1981 schon in den ersten Minuten klar. Junge, hippe Moderatoren - Video Jockeys oder kurz VJs genannt - sprachen da mit einem Selbstverständnis in die Kameras, als hingen sie im Wohnzimmer mit Kumpels ab.

Schwierige Anfangsjahre

Mark Goodman - unverschämt dichte Locken und drei offene Hemdknöpfe - machte den Anfang: «Vor wenigen Augenblicken haben alle VJs und die Crew hier bei MTV gemeinsam unserer Produzentin Sue Steinberg eine Flasche Champagner über den Kopf geschlagen - und siehe da, ein neues Konzept ist geboren!»

Dem Aufsehen der ersten Stunden folgten aber recht schwierige erste Jahre. Zum Einen lag das daran, dass Musikvideos noch kein Standard waren, so dass das 24-Stunden-Programm irgendwann recht öde und eintönig wurde. Zum Anderen konnte MTV als Kabelsender in den USA zunächst nur von einer begrenzten Zahl von Menschen empfangen werden.

Abschied vom Rock 'n' Roll

MTV antwortete damit, sich vom Rock-Fokus zu verabschieden und verstärkt auch R'n'B zu spielen. Auch Videos zu Liedern wie «Billie Jean» und «Beat It» von Michael Jackson schlugen ein. Es zeigte zudem, wie groß der Einfluss von MTV darauf wurde, Karrieren von Musikern wie Madonna voranzutreiben.

Die goldenen Jahre von MTV brachten schließlich mehrere Schwesterkanäle und 1987 den Ableger MTV Europe in die Welt. Der deutschsprachige Konkurrenzsender Viva übte dann sogar so viel Druck auf das Original aus, dass 1997 MTV Germany startete.

Mehr als nur Musik

In dieser Zeit begann der Sender auch in den USA damit, mehr und mehr Inhalte ohne Musik zu senden: Plötzlich liefen Seifenopern, Quizze, Realityshows und Cartoons - Musik als Grund, einzuschalten, wurde immer nebensächlicher.

Bis heute ist MTV auf Sendung, doch der Sender hat seinen Avantgardismus längst verloren, einzig die von MTV vergebenen Auszeichnungen bei üppigen Award-Shows versprühen noch etwas Glanz. Doch der 40. - ohnehin nicht mit größtem Enthusiasmus erwartete Geburtstag - wird wohl nicht mehr besonders groß ausfallen. Zumindest das Grammy Museum im US-Bundesstaat Mississipi widmet dem runden Jahrestag von MTV momentan eine eigene Ausstellung.

Der Hauptgrund für den Niedergang von MTV ist das Internet. Schließlich wartet heute absolut niemand mehr darauf, dass ein bestimmter Song im Fernsehen kommt, wenn jeder mögliche Inhalt online auf Abruf steht. Es entbehrt nicht gewisser Ironie, dass die ersten Stunden des Senders auf der Video-Plattform YouTube verfügbar sind.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.