Neue Studie

02. August 2019 14:10; Akt: 02.08.2019 14:13 Print

Lässt sich Wachstum von Krebs mit Essen stoppen?

Wer sich gut ernährt, tut seiner Gesundheit Gutes. Nun gibt es erste Hinweise darauf, dass eine Diät Krebskranken helfen kann.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch einen verringerten Verzehr aminosäurehaltiger Lebensmittel kann einer Studie zufolge das Wachstum bestimmter Krebsarten gehemmt werden.

Ein Verzicht beispielsweise auf rotes Fleisch und Eier habe die Krebstherapie bei Mäusen beeinflusst, heißt es in der am Donnerstag in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Studie. «Wir konnten sehr starke Effekte nachweisen, genauso stark wie bei wirksamen Medikamenten», sagte Studienleiter Jason Locasale von der US-Universität Duke.

Ohne Kombination geht es nicht

Konkret ging es den Wissenschaftlern um die Aminosäure Methionin, die eine wichtige Rolle beim Wachstum von Krebszellen spielt.

Zunächst konzentrierte sich die Studie auf gesunde Versuchstiere, danach wurde die Diät bei Mäusen mit Darmkrebs oder Weichteiltumoren getestet. In beiden Fällen erwies sich eine Strahlentherapie in Zusammenhang mit der Diät als erfolgreich.

Keine Allzweckwaffe

Locasale warnte jedoch davor, einen Erfolg bei anderen als den untersuchten Tumorarten zu erwarten. Die Behandlungsmethode ist demnach noch nicht reif, um an Menschen mit einer Tumorerkrankung durchgeführt zu werden. Auch unabhängige Experten mahnten, es dürfe noch nicht von einer Wirksamkeit der Therapie ausgegangen werden.

Studien zeigen immer wieder Zusammenhänge zwischen bestimmten Ernährungsweisen und Krebstherapien. Locasale zufolge ist es jedoch schwierig, solche Studien zu finanzieren, da die Behandlungsmethoden häufig als nicht profitabel gelten.

(L'essentiel/fee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Politic kills am 04.08.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammenhänge zwischen bestimmten Ernährungsweisen u Krebstherapien, wobei die Ernährung u die Ernährungsweise der als Nahrung angebotenen Tiere u Pflanzen in Zusammenhang stehen im besonderen mit Gentech, Pestiziden, Hormonen, die jetzt undeklariert eingeführt werden, damit die Zölle auf den Dieseldrecksschleudern entfallen, um weiterhin sorglos in eine stinkende klimaaufheizende krebserregende Zukunft investieren zu können, damit die Grosskonzerne u ihre Aktionäre ihren Profit auch weiterhin auf den Armen u Krankgemachten haben, mit deren Steuern die Grosskonzerne subventioniert verseuchen!

  • jimbo am 07.08.2019 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann fLeit mol geifen natierlech Dachen iessen amplatz alles wat am Plastik agepackt am Supermarché lait, da geiffen et manner Problemer ginn...

  • geschmacklose Kurzsichtigkeit am 06.08.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    eine vom Menschen durch Gifte u Geldprofit ausgelaugte Erde kann keine gesunde Nahrungsmittel mehr hergeben, im Besonderen, weil diese auch noch vom Menschen manipuliert werden, um schön dick u fett auszusehen ... den Geschmack kann mann/frau/kind ihnen ja im Supermarkt in der verschweissten Plastikverpackung nicht ansehn ... u darum werden wir unsern Krebs auch nicht einfach wegessen können, sondern müssen ihn mit noch mehr Giften bekämpfen, weil unser Immunsystem durch soviel Gifte schlapp macht ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 07.08.2019 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann fLeit mol geifen natierlech Dachen iessen amplatz alles wat am Plastik agepackt am Supermarché lait, da geiffen et manner Problemer ginn...

  • geschmacklose Kurzsichtigkeit am 06.08.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    eine vom Menschen durch Gifte u Geldprofit ausgelaugte Erde kann keine gesunde Nahrungsmittel mehr hergeben, im Besonderen, weil diese auch noch vom Menschen manipuliert werden, um schön dick u fett auszusehen ... den Geschmack kann mann/frau/kind ihnen ja im Supermarkt in der verschweissten Plastikverpackung nicht ansehn ... u darum werden wir unsern Krebs auch nicht einfach wegessen können, sondern müssen ihn mit noch mehr Giften bekämpfen, weil unser Immunsystem durch soviel Gifte schlapp macht ...

  • Politic kills am 04.08.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammenhänge zwischen bestimmten Ernährungsweisen u Krebstherapien, wobei die Ernährung u die Ernährungsweise der als Nahrung angebotenen Tiere u Pflanzen in Zusammenhang stehen im besonderen mit Gentech, Pestiziden, Hormonen, die jetzt undeklariert eingeführt werden, damit die Zölle auf den Dieseldrecksschleudern entfallen, um weiterhin sorglos in eine stinkende klimaaufheizende krebserregende Zukunft investieren zu können, damit die Grosskonzerne u ihre Aktionäre ihren Profit auch weiterhin auf den Armen u Krankgemachten haben, mit deren Steuern die Grosskonzerne subventioniert verseuchen!