Lego-Bugatti

02. September 2018 14:24; Akt: 02.09.2018 14:27 Print

Lego baut Bugatti Chiron 1:1 nach – er schafft Tempo 20

Der Bugatti Chiron ist einer der stärksten Supersportwagen der Welt. Es sei denn, er besteht nur aus Lego. Dann reichts nur für Tempo 20.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Mit dem Bugatti Chiron als 1:8-Modell hatte Lego Technic seine Fans vor kurzem bereits überrascht. Doch nun ist die Überraschung noch größer – im wahrsten Sinn des Wortes! Denn den Modellbauern bei Lego ist es gelungen, den Supersportwagen der VW-Tochter Bugatti in Originalgröße nachzubauen. Zumindest aus der Ferne sind die beiden Fahrzeuge kaum zu unterscheiden.

Und: Der aus über einer Million Teilen bestehende Lego-Chiron fährt. Dank dem Motor aus 2304 Power Functions Motoren, 4032 Technic Zahnrädern und 2016 Technic Querachsen. Für die Testfahrt verpflichtete Lego den Testfahrer, der auch während der Entwicklungsphase den 420 km/h schnellen Original-Chiron gefahren hat.

Video zeigt Lego-Bugatti bei der Testfahrt

Ganz so schnell war allerdings die Lego-Variante nicht unterwegs, wie ein Video zeigt. Laut Lego schaffte das Baustein-Auto gute 20 km/h. Das dürfte auch an dem Antrieb liegen. Denn das Lego-Auto nutzt nicht den 16-Zylinder-Motor mit 8 Liter Hubraum und 1500 PS. Die Tüftler beim Baustein-Konzern haben den Antrieb ebenfalls weitestgehend aus Lego-Teilen zusammengebaut. Dutzende Spielzeug-Elektromotoren treiben den Supersportwagen an.

Da kaum einer in den Genuss kommen dürfte, das 1:1-Modell des Original-Chiron oder dessen 1:1-Lego-Kopie zu fahren, bleibt den Fans wohl nur das kleine Modell, das seit dem 1. August im Handel zu haben ist. Das Modell mit 3599 Teilen kostet um die 400 Euro.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.