Igitt!

28. Januar 2018 14:32; Akt: 28.01.2018 14:34 Print

Luftbefeuchter sind echte Keimschleudern

Luftbefeuchter sollen trockener Heizungsluft entgegenwirken. Leider sind viele der Geräte echte Keimschleudern. Doch es gibt Alternativen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit ist in einem Raum ideal. Während der Heizperiode kann die Luft aber auch einiges trockener werden, was unter anderem den Schleimhäuten zusetzt. Also einfach einen Luftbefeuchter aufstellen?

Das will gut überlegt sein, denn je nach Gerät gibt es unerwünschte Nebeneffekte: Mit dem Dampf oder Nebel werden auch Keime aller Art im Raum verteilt.

Vorsicht vor Schimmelpilzen

Zu viel Feuchtigkeit begünstigt zudem die Entstehung von Schimmelpilzen, was ebenfalls zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Aus medizinischer Sicht stellt zu feuchte Raumluft denn auch ein größeres Gesundheitsrisiko dar als zu trockene.

Für ein angenehmes Raumklima sorgen auch folgende Alternativen, die wir Ihnen in der Bildstrecke zeigen. Wobei man in jedem Fall erst einmal mit einem Hygrometer messen sollte, ob die Luft tatsächlich zu trocken ist. Fällt die Luftfeuchtigkeit nicht unter 30 Prozent, kann man aufs Befeuchten verzichten.

Wichtig zu wissen: Befeuchtet man die Räume zu sehr, also auf mehr als 60 bis 70 Prozent, kann sich Schimmel bilden.

(L'essentiel/mst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.