Yoga

28. Juni 2018 20:57; Akt: 29.06.2018 08:18 Print

Luxemburg macht den «Sonnengruß»

LUXEMBURG – Auch im Großherzogtum wird am Sonntag der Welt-Yoga-Tag gefeiert. Auf dem Campus Geesseknäppchen findet eine große Übungssession statt.

storybild

Bei den Yoga-Übungen können sowohl Kinder als auch Erwachsene mitmachen.

Zum Thema

«Sie müssen nur Ihr Badetuch oder eine Matte mitnehmen», sagt Martine Reicherts, Präsidentin der Fédération nationale des écoles luxembourgeoises de yoga (FNELY). «Mehr brauchen Sie nicht, um mit uns zu trainieren und den Sonnengruß zu machen.»

Der Welt-Yoga-Tag war eigentlich bereits am 21. Juni. Zahlreiche Fans wollen die kunstvollen Leibesübungen nun am kommenden Sonntag in Luxemburg praktizieren. An den Kursen können sowohl Erwachsene als auch Kinder teilnehmen, und das in verschiedenen Sprachen.

«Verbindung zu meinem Körper»

Die Zahl der Yoga-Sportler in Luxemburg wird auf etwa 10.000 geschätzt. «Aber es gibt keine offiziellen Zahlen, weil Yoga nicht als Sportart eingestuft wird», sagt Reicherts. «In Indien ist Yoga eine Philosophie. Aber in Europa wird sie vor allem als Entspannungstechnik eingesetzt, um den vielen Zerstreuungen der modernen Welt zu entkommen.» Die Expertin sieht sich selbst als «Person, die viel nachdenkt. Durch Yoga konnte ich einen Anker finden, durch den ich wieder eine Verbindung zu meinem Körper fand.»

Sehr dynamisch oder sehr ruhig: Yoga unterteilt sich in sehr viele verschiedene Kategorien. «Es gibt auch viele lustige Varianten wie zum Beispiel Bier-Joga», sagt Martine Reicherts. Diese spezielle Übungstechnik wird allerdings an diesem Sonntag nicht auf dem Programm stehen. Die Präsidentin des Yoga-Verbands verweist aber auf das «Stuhl-Yoga». Dabei handelt es sich um Übungen, die man auch im Büro, im Rock oder im Kostüm durchführen kann.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.