Q7 + A8 = Q8

07. Juni 2018 13:51; Akt: 07.06.2018 13:55 Print

Luxus trifft Lifestyle

Als Kreuzung aus Q7 und A8 wird der neue Q8 zum heimlichen Flaggschiff von Audi.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Diesel-Affäre ist noch nicht ausgestanden, BMW und Mercedes-Benz ziehen davon. Doch in China hat Audi traditionell die ältesten Rechte in der Oberklasse. Das perfekte Umfeld, um vor den geladenen Gästen aus aller Welt das Tuch von einem Auto zu ziehen, das für die Bayern so etwas wie ein Befreiungsschlag werden könnte. Denn nach schier endlosem Vorgeplänkel kommt jetzt endlich der Q8, mit dem Audi seine SUV-Palette krönen will.

Technisch eng verwandt mit dem Q7 auf der einen und dem neuen A8 auf der anderen Seite, soll er Lifestyle und Luxus vereinen und so zum heimlichen Flaggschiff der Marke werden. Dafür gibt es einen vornehmen Fünfsitzer, der vorn bereits das neue Gesicht der kommenden Q-Modelle und hinten ähnlich wie der A8 ein durchgehendes Leuchtenband trägt und so endlich mal wieder etwas unterscheidbarer wird.

Fit für die Generation iPhone

Noch größer sind die Unterschiede im Innenraum, der bei knapp drei Meter Radstand reichlich Platz bietet. Und wo der Q7 noch aus der alten Zeit stammt, und abgesehen vom digitalen Cockpit eher konventionell gestrickt ist, wurde der Q8 nach dem Vorbild des A8 fit für die Generation iPhone gemacht: Touchscreens statt Tasten, Sensoren statt Schalter lautet die Devise.

Der Q8 soll aber nicht nur gut aussehen, sondern er soll auch gut fahren. Dafür gibt es Finessen wie die Luftfederung, den Allrad mit hecklastiger Kraftverteilung, die Hinterradlenkung und die bekannten Sechszylinder-Motoren mit drei Liter Hubraum und vorerst 231 bis 340 PS, die wie im A8 alle als Mild-Hybrid ausgelegt sind.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.