Harter Job, guter Lohn

06. September 2018 15:19; Akt: 06.09.2018 15:19 Print

Luxusjacht-​​Stewardessen geben Details preis

Sie betreuen Promis und Reiche auf deren Luxusjachten rund um die Uhr. Zwei Stewardessen erzählen nun von ihrem ungewöhnlichen Job.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Von Millionären und Berühmtheiten umgeben zu sein, zu exklusiven Destinationen zu reisen und dazu noch bezahlt zu werden – all das klingt nach einem Traumjob. Einen, den sich Gemma Hulbert und Chelsea Nielsen gekrallt haben: Sie arbeiten als Stewardessen auf Luxusschiffen. Hinter dem Image des glamourösen Lebens auf einem Luxusschiff stecken allerdings lange Arbeitstage und ganz viel Hingabe, wie die beiden dem Sender CNN berichten.

«Grundsätzlich steht man rund um die Uhr im Einsatz», erzählt die 33-jährige Nielsen. Sie arbeite jeweils 13 Stunden mit einer zweistündigen Pause. Der Tag beginne mit der Vorbereitung des Frühstücks und ende, wenn das Nachtessen vorbei ist. Zwischendurch unterhält Nielsen die Gäste auf der Jacht, macht mit ihnen sogar Yoga-Übungen.

Sie dürfen keine Geheimnisse verraten, posten aber regelmäßig auf Instagram

Nielsen und Hulbert unterzeichneten zwar eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit ihren Arbeitgebern. Dennoch betreiben beide auf Insta einen Account, auf dem man einen Blick auf das Leben an Bord werfen kann.

«Wenn wir einen Spiegel oder ein Glas putzen, dann schalten wir alle Lichter an, um jeden Fleck sehen zu können. Ich benutze die Taschenlampe meines Handys, damit ich nichts übersehe», verrät die 25-jährige Hulbert, die seit sieben Jahren als «Stew» (Abkürzung für Stewardess) arbeitet.

Sie habe auch immer einen Lappen dabei, um Fingerabdrücke abzuwischen. «Wenn ein Gast einen Lichtschalter berührt, wische ich hinterher die Spuren ab. Wenn jemand sich auf sein Bett setzt, mach ich alles glatt, als wäre das Bett nie benutzt worden. Und kaum hat jemand das Badezimmer verlassen, gehe ich rein und mach alles wieder sauber.»

Es klingt schon fast übertrieben: «Auf der Toilette öffnen wir jedes Produkt des Gastes, jede Make-up-Box, jede Gesichtsreinigungcreme und reinigen die so, dass es am Schluss aussieht, als wären sie noch nie geöffnet worden.»

Auf jeden Wunsch des Gastes müssen sie eingehen

Manchmal hätten die Arbeitgeber besondere Wünsche, erzählt Stewardess Nielsen. «Ich habe von einem Fall gehört, da mussten sich die Hostessen alle das Haar blond färben lassen. Danach erhielten sie monatlich extra Geld, um die Haare regelmäßig nachzufärben.»

Einige Gäste wünschen sich, dass das Personal Parfüm verwendet, andere verbieten den Stewardessen das. «Einer meiner Chefs verdiente sein Geld mit der Herstellung von Düften und Luftreinigungsprodukten. Er hat die Gerüche wirklich geliebt, also haben wir alle Parfüm benutzt», sagt sie.

Harte Knochenarbeit, die gut bezahlt wird

Die langen Arbeitszeiten werden gut entlöhnt: Stewardessen auf Luxusjachten verdienen je nach Erfahrung und Größe des Schiffs zwischen 3000 und 9000 Euro pro Monat. Dazu kommen noch Trinkgelder, die in etwas zehn Prozent der Summe betragen, die es kostet, die Jacht eine Woche lang zu chartern. In Zahlen: Kostet es zwischen 300.000 und einer Million Dollar pro Woche, das Schiff zu bewegen, kann die Crew mit zusätzlichen Trinkgeldern von bis zu 2000 Dollar rechnen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.