Medizinische Sensation

15. November 2019 18:35; Akt: 15.11.2019 18:35 Print

Mann bekam neue Genitalien – so geht es ihm

Vor gut einem Jahr transplantierten Ärzte einem Soldaten Penis, Hodensack und Bauchdecke. Heute wissen sie: Die Operation war ein voller Erfolg.

storybild

Die von einem Toten gespendeten Körperteile wurden nach und nach am Körper des Patienten befestigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Transplantation wird den «Sexualfunktionen des jungen Mannes fast zum Normalzustand zurückverhelfen» – so lautete die Hoffnung der Ärzte, als sie im März 2018 einem US-Soldaten einen gespendeten Penis mitsamt Hodensack und Teilen der Bauchdecke transplantierten.

Der Mann war als Soldat in Afghanistan stationiert und 2010 durch eine Explosion schwer verletzt worden. Er überlebte zwar, verlor aber beide Unterschenkel sowie seine Männlichkeit. Vor allem Letzteres sei nicht leicht zu akzeptieren, erklärte er damals.

Erster Eingriff dieser Art

Das musste er schlussendlich auch nicht. Denn Spezialisten der Johns Hopkins University im US-Bundesstaat Maryland nahmen sich ihm und seiner verloren gegangenen Männlichkeit an. Einfach war das jedoch nicht, da das Gewebe für eine herkömmliche Transplantation nicht ausreichte. Der Hodensack fehlte vollkommen und vom Penis waren nur noch etwa 1,5 Zentimeter übrig geblieben.

Deshalb entwickelten die Mediziner eine neue Technik, bei der für die Wiederherstellung der Durchblutung auf tiefer liegende Arterien zurückgegriffen werden konnte . 14 Stunden dauerte die Operation, an der neun plastische Chirurgen und zwei Urologen beteiligt waren.

Damit Penis, Hodensack und Bauchdecke am neuen Körper halten, wurden zudem Haut, Muskeln und Sehnen, Nerven, Knochen und Blutgefäße transplantiert, teilte die Hochschule damals mit.

Erektionen, Orgasmen und ganz viel Gefühl

Heute ist klar: Die Operation war ein voller Erfolg. Der Mann habe «eine nahezu normale sexuelle Funktion und eine deutlich verbesserte Lebensqualität», schreiben die behandelnden Mediziner im «New England Journal of Medicine».

Der Ex-Soldat, der laut Medienberichten heute als Lehrer arbeitet, habe Erektionen und Orgasmen und Gefühl in Penisschaft und Eichel. Nur biologischer Vater könne er nicht werden, da die Ärzte nur den Hodensack aber nicht die Hoden des Spenders an sich transplantiert haben – aus ethischen Gründen, da diese Spermien mit dessen Erbgut produziert hätten.

Urinieren können soll der Mann ebenfalls ohne Probleme, so die Autoren. Er selbst verspüre ein «Gefühl der Ganzheit» und sei froh, die Strapazen des Eingriffs auf sich genommen zu haben – auch wenn er sein Leben lang Medikamente nehmen müsse, um eine Abstoßung seines neuen Genitalbereiches zu verhindern.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.