«Playboy»-Umfrage

11. Februar 2021 17:08; Akt: 11.02.2021 17:13 Print

Männer sollen über Gefühle sprechen

Der Mann als Macher, Beschützer und Familienernährer – sogar Leser der Männerzeitschrift «Playboy» halten dieses Rollenbild für überholt.

storybild

(Bild: Playboy / Playboy.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sind häufige Geschlechterstereotype, dass Männer große Macker seien, stark, über allem stehend, unverletzlich. Genauso unzutreffend ist es wohl, wenn man denkt, «Playboy»-Leser würden genau solche Ansichten vertreten. Zumindest legt das eine repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Norstat nahe, die der deutsche «Playboy» in Auftrag gegeben hat.

Das Männermagazin wollte von über 1000 Männern und Frauen wissen, welche Eigenschaften sie mit klassischer Männlichkeit assoziieren und wie sie sich den modernen Mann vorstellen und wünschen.

«Männer achten weniger auf ihre Gesundheit»

Klassische Männlichkeit empfinden 58,5 Prozent der Befragten (64,5% Frauen und 52,4% Männer) als «nicht mehr zeitgemäß», aber 27,7 Prozent der Befragten (21,8% Frauen und 33,7% Männer) nennen dieses Rollenbild noch immer «zeitlos vorbildlich».

Welche Eigenschaften ordnen «Playboy»-Leser Männern zu? Die Antworten fallen klassisch aus: «Mut, Durchsetzungsvermögen, Tapferkeit, Risikobereitschaft und Tatendrang.» Außerdem würden Männer weniger auf ihre Gesundheit achten, den Job der Familie vorziehen. Zudem seien sie weniger einfühlsam als Frauen.

Der moderne Mann ist mehr Wunsch als Realität

Der Wunschzettel, wie sich «Playboy»-Leserinnen und Leser den modernen Mann vorstellen, ist lang. Männer sollten offener über ihre Gefühle sprechen, statt sie als vermeintliche Schwäche zu unterdrücken (63% Frauen, 45,9% Männer), sie sollten mehr auf ihre Gesundheit achten (54,9% Frauen, 43,4% Männer), sich mehr in Haushalt, Familie und Partnerschaft engagieren (51,6% Frauen, 43% Männer) und mehr Einfühlungsvermögen zeigen (47% Frauen, 40,5% Männer).

Zusammengefasst bedeutet das: Der moderne Wunschmann verfügt in Zukunft über mehr Emotionalität, Sensibilität und Empathie. Über 70 Prozent der Befragten finden, dass man das aktuelle Männerbild grundsätzlich überdenken sollte. Damit sind aber nicht alle einverstanden – 7,2 Prozent halten diese Forderung für «komplett unsinnig».


(L'essentiel/Lucien Esseiva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Immer das gleiche am 11.02.2021 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klar, Männer dürfen kein Fleisch mehr essen, sollen im Sitzen pinkeln und jetzt sollen sie wie die GRÜNEN über ihre Gefühle reden und vlt. sogar noch heulen wie Babys....

  • komplett unsinniges Wunschdenken am 13.02.2021 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    wo sind sie denn, die Macher, Familienernährer u Beschützer? I kenne hauptsächlich Frauen, die sich selbst u ihre Familie alleine ernähren, beschützen u auch sonst alles alleine machen, wie arbeiten gehn, Kinder versorgen u Haushalt machen ... u Männer, die Kinder- u Abgangmacher, die sich auch heute gerne, mit den Händen in den Taschen, von vorne u von hinten von den Frauen bedienen lassen, wie es früher einmal für sie so schön war, als sie noch die alleinigen autoritärpatriarchalen Herrscher u Ernährer (u was sonst noch alles, denn die Frauen haben ja noch nie was gemacht) waren ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • komplett unsinniges Wunschdenken am 13.02.2021 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    wo sind sie denn, die Macher, Familienernährer u Beschützer? I kenne hauptsächlich Frauen, die sich selbst u ihre Familie alleine ernähren, beschützen u auch sonst alles alleine machen, wie arbeiten gehn, Kinder versorgen u Haushalt machen ... u Männer, die Kinder- u Abgangmacher, die sich auch heute gerne, mit den Händen in den Taschen, von vorne u von hinten von den Frauen bedienen lassen, wie es früher einmal für sie so schön war, als sie noch die alleinigen autoritärpatriarchalen Herrscher u Ernährer (u was sonst noch alles, denn die Frauen haben ja noch nie was gemacht) waren ...

  • Immer das gleiche am 11.02.2021 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klar, Männer dürfen kein Fleisch mehr essen, sollen im Sitzen pinkeln und jetzt sollen sie wie die GRÜNEN über ihre Gefühle reden und vlt. sogar noch heulen wie Babys....