Entspannung? Von wegen!

26. Mai 2019 14:18; Akt: 26.05.2019 14:24 Print

Meditieren sorgt häufig für Stress

Meditation hilft, zu entspannen. So lautet die gängige Meinung. Doch oft wird das Ziel verfehlt. Rund ein Viertel hat die Übungen bereits als belastend und unangenehm empfunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weniger Stress, mehr Entspannung – das ist es, was man sich gemeinhin als Folge von Meditation erhofft. Doch offenbar ist das gar nicht immer der Fall, wie Forscher um Marco Schlosser vom University College London im Fachjournal Plos One schreiben.

Die Wissenschaftler hatten über 1000 Männer und Frauen, die regelmäßig meditieren, nach ihren Erfahrungen mit den Achtsamskeitübungen gefragt.

Männer mit Angsterfahrungen

Dabei zeigte sich, dass rund ein Viertel der Teilnehmer die Übungen bereits mehrmals als belastend und unangenehm empfunden hat. Sogar von Angstzuständen direkt nach der Meditation war die Rede, wie es in einer Mitteilung heißt.

Demnach machen besonders häufig Männer und jene Personen negative Erfahrungen, die sich als eher nicht religiös, dafür aber als besonders grüblerisch bezeichneten.

Die Technik macht den Unterschied

Das bedeutet nun aber nicht, dass man das Meditieren nun gleich an den Nagel hängen soll, so die Forscher. So hingen die negativen Erlebnisse vor allem von der Meditationstechnik ab.

Als potenziell riskant beschreiben die Wissenschaftler bestimmte Zen-Techniken. Bei Achtsamkeitsübungen wie der «mindful-based stress reduction» sei die Gefahr weniger groß.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Faire sens am 26.05.2019 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Dans les pays ou le sédentaristme prédomine il ne faut pas méditer assis mais il est plutôt recommandé de le pratiquer en marchant. On peut porter notre attention sur le contacte des pieds pendant la marche se qui favorise la conscience sur notre corps et les pensés seront moins prédominantes.

  • Taz Mag am 27.05.2019 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Je recommande pour avoir récemment fait un week-end de méditation tout ce qui est méditation active, qui passe par des mouvements, de la danse mais aussi du calme...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taz Mag am 27.05.2019 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Je recommande pour avoir récemment fait un week-end de méditation tout ce qui est méditation active, qui passe par des mouvements, de la danse mais aussi du calme...

  • Faire sens am 26.05.2019 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Dans les pays ou le sédentaristme prédomine il ne faut pas méditer assis mais il est plutôt recommandé de le pratiquer en marchant. On peut porter notre attention sur le contacte des pieds pendant la marche se qui favorise la conscience sur notre corps et les pensés seront moins prédominantes.