Luxemburger Studio

12. August 2015 17:37; Akt: 12.08.2015 18:40 Print

Mélusine produziert mit Angelina Jolie

LUXEMBURG – Ein Hauch von Hollywood: Die Produktionsfirma von Schauspielstar Angelina Jolie macht einen Film mit der luxemburgischen Produktionsfirma Mélusine.

storybild

Der Animationsfilm «The Breadwinner» erzählt die Geschichte von einem Mädchen, dass sich in Afghanistan als Junge ausgeben muss. (Bild: Mélusine Productions)

Zum Thema

Der Deal wurde schon im Juni auf dem Animationsfilmfestival von Annecy festgeklopft, nun vermelden mehrere Medien das Projekt: Jolie Pas Production, die Produktionsfirma von Angelina Jolie, hat sich für einen neuen Animationsfilm mehrere internationale Produktionsstudios ins Boot geholt. Darunter ist auch Mélusine Productions aus Luxemburg.

Wie das Luxemburger Studio auf seiner Facebook-Seite erklärt, soll der Animationsfilm «The Breadwinner» umgesetzt werden. Der Film erzählt die Geschichte eines afghanischen Mädchens unter dem Terroregime der Taliban und basiert auf dem Bestseller von Deborah Ellis. Der Film soll 2017 fertig sein.

Jolie wird als ausführende Produzentin agieren. Ebenfalls an der Produktion beteiligt sind Aircraft Pictures aus Toronto und Cartoon Saloon aus Irland. Die Regie übernimmt Nora Twomey, die bereits mit dem Regisseur Tomm Moore («Song of the Sea») zusammengearbeitet hat. Unterstützung kommt neben dem Luxemburger Film Fund auch von Telefilm Canada, dem Irish Film Board, Corus Entertainment, dem Harold Greenberg Fund und der Belinda Stronach Foundation.

(sop/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.