Diebstahl oder Hommage?

14. Juni 2019 15:25; Akt: 14.06.2019 15:32 Print

Mexiko wirft Designerin kulturelle Aneignung vor

Carolina Herreras neue Kollektion trifft auf Kritik aus Mexiko und aufgebrachte Reaktionen in sozialen Netzwerken.

storybild

Das US-Modeunternehmen Carolina Herrera hat Muster indigener Völker in seiner Kollektion verwendet. (Bild: Screenshot Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Modehaus Carolina Herrera spricht von einer Hommage an die mexikamische Kultur. Das Kulturministerium des lateinamerikanischen Staates sieht es jedoch anders und unterzieht die Designerin dem Vorwurf kultureller Aneignung indogener Muster und Textilien. Und das, obwohl die Designerin selbst venezuelanische Wurzeln hat.

Beschwerdebrief der Kultursekretärin

In einem Beschwerdebrief wendet sich die mexikanische Kultursekretärin Alejandra Fraustro an Herrera und ihren neuen Kreativdirektor Wes Gordon. Sie hätten Muster verwendet, die typisch für mexikanische Regionen und deren Völker seien.

Laut Bericht der spanischen Zeitung El Pais wünsche sie sich nun eine Aufklärung darüber, auf welcher Basis die kulturellen Elemente gewählt wurden und ob die betroffenen Gemeinschaften vom Verkauf irgendwie profitieren würden.

Mangel an Respekt

Sie interpretierte die Wahl als einen Mangel an Respekt. «In jeder dieser Stickereien steckt die Geschichte einer Gemeinschaft, jedes einzelne Element hat eine persönliche, familiäre und gemeinschaftliche Bedeutung inne», sagte Frausto gegenüber der BBC. Die mexikanische Senatorin Susana Harp verurteilte die Aktion ebenfalls in einem Video auf Twitter:

«Farbenfroh wie in einem Lateinamerika-Urlaub»

Das Modehaus selbst beschrieb die Kollektion als «verspielt und farbenfroh wie in einem lateinamerikanischen Urlaub». Gorden meinte geegnüber El Pais weiter, sie sei ein «Tribut an den Reichtum der mexikanischen Kultur».

Dass die Kollektion ausschließlich von weißen Models präsentiert wurde, vertiefte die Vorwürfe noch. Auch Twitter-User zeigten sich bei der Ankündigung der Kollektion erbost und riefen mit dem Hashtag "MexicoSinPlagios" zu einem Mexiko ohn Plagiate auf.

(L'essentiel/GA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dümmer geht's nimmer am 17.06.2019 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hatte gestern ein weisses Hemd an, werden nun vermutlich vom weissen Riesen verklagt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dümmer geht's nimmer am 17.06.2019 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hatte gestern ein weisses Hemd an, werden nun vermutlich vom weissen Riesen verklagt werden.