«WOOP»-Methode

12. Januar 2021 18:44; Akt: 12.01.2021 18:44 Print

Mit dieser Strategie erreichst Du all deine Ziele

Mit der richtigen Methode kommt man Zielen näher. Damit es dieses Jahr mit den Vorsätzen klappt, hat eine Psychologin eine Strategie entwickelt.

storybild

Zwei Psychologen haben eine Methode entwickelt, mit der man mit positivem Denken alle Ziele erreichen können soll. (Bild: Getty Images/iStockphoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Psychologie-Professorin Gabriele und ihr Kollege Peter M. Gollwitzer von der New York Universität haben eine Methode entwickelt, mit der man seine Ziele systematisch und dauerhaft erfolgreich verfolgen kann.

Bei dem «WOOP»-Ansatz geht es darum Wunsch (wish), Ergebnis (outcome), Hindernis (obstacle) und Plan (plan) zu verbinden. Wie das funktioniert erzählen die beiden Fachleute gegenüber dem Spiegel

«Bei WOOP handelt es sich um eine Abfolge von vier Schritten. Sie malen sich zunächst Ihren Wunsch aus, stellen sich das bestmögliche Ergebnis vor und kontrastieren dieses dann mit der Realität – dem zentralen Hindernis in Ihnen selbst, das Ihrer Wunscherfüllung im Weg steht. Diese drei Schritte, WOO, werden in der wissenschaftlichen Literatur "mentale Kontrastierung" genannt und sind von meinem Team und mir entwickelt worden», fasst Oettingen die Methode zusammen. 

Die Kunst, sich selbst zu überlisten

Dazu ist kein hoher Zeitaufwand notwendig. Lediglich ein paar Minuten pro Tag sollte man sich WOOP widmen. «Für einen WOOP brauchen Sie fünf bis zehn Minuten, mehr nicht. Sie können in der Früh WOOPen, in der Bahn, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Spazierengehen. Suchen Sie sich aber einen Moment, in dem Sie ungestört sind und sich konzentrieren können», fährt Oettingen fort.

Dabei ist die richtige Formulierung ausschlaggebend. Wenn-Dann-Sätze führen zu Erfolg. Dafür nennt der Psychologe auch ein Beispiel: «Wenn Sie entdeckt haben, dass Sie regelmäßig Sport machen wollen, aber die Müdigkeit nach dem Büro Ihrer Wunscherfüllung entgegensteht, können Sie sich vornehmen: "Wenn ich nach dem Büro müde nach Hause komme, dann werde ich meine Joggingschuhe anziehen und loslaufen." Sie brauchen abends keine bewusste Handlungsinitiierung mehr, der Plan steht für Sie ja fest. Sie müssen keine Willenskraft mehr aufbringen und sich jedes Mal aufs Neue davon überzeugen, joggen zu gehen. Wir haben in vielen Experimenten zeigen können, dass dies dann völlig automatisch abläuft.»

So stellt sich dauerhafter Erfolg ein

Das Konzept kann von einem dauerhaften Erfolg gekrönt sein, weil es sich anders verhält als einfache Vorsätze. Die meisten Menschen schreiben sich nur eine Liste mit Zielen fürs nächste Jahr. Das sei ein Fehler. Dabei berufen sich die Forscher auf Studien, die gezeigt haben, dass es vielmehr eine Selbstverpflichtung braucht, und das Gefühl, die Ziele wirklich erreichen zu wollen. Man muss wissen, was einem im Weg steht einen Plan haben, damit umzugehen.

«Es hat sich gezeigt, dass diese Art des positiven Denkens die Umsetzung erheblich erschwert. Je positiver sich Menschen, die abnehmen wollten, die Zukunft vorstellten, desto weniger Gewicht haben sie später verloren. Das liegt daran, dass wir uns schon am Ziel angekommen fühlen, wenn wir uns die Zukunft positiv vorstellen. Wir konnten in Experimenten nachweisen, dass sich Menschen dann entspannen – ihr Blutdruck sinkt.» Die Methode kann auch bei Abhängigkeiten oder Depression helfen, insbesondere wenn die Herausforderung groß ist. Bei der Reduktion von Alkohol und Zigaretten soll sie somit bei stärker Abhängigen noch wirksamer sein. 

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Do it yourself am 14.02.2021 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mit dieser Strategie erreichst du alle deine Ziele: ... Yes You Can ... and I cannot! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Do it yourself am 14.02.2021 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mit dieser Strategie erreichst du alle deine Ziele: ... Yes You Can ... and I cannot! ...