Wasserdusche

20. August 2019 07:37; Akt: 20.08.2019 07:43 Print

Neue Toiletten sollen Sex auf dem WC verhindern

Nicht überall sind Zärtlichkeiten willkommen – auf öffentlichen Toiletten zum Beispiel. In Wales will man nun aktiv dagegen vorgehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sex auf der Toilette – das wird im walisischen Ort Porthcawl offenbar nicht gern gesehen. Anders ist es nicht zu erklären, dass die rund 16.000 Einwohner zählende Ortschaft vorhat, sogenannte Anti-Sex-Toiletten auf ihrem Gebiet zu installieren.

Die umgerechnet etwas mehr als 202.000 Euro teuren stillen Örtchen sollen laut Medienberichten wie dem des britischen TV-Senders ABC13 mit einem Gewichtssensor ausgestattet sein.

Toiletten wehren sich

Wenn das System mehr als eine Person registriert, setzen gleich mehrere Vertreibungsmechanismen ein. Einerseits wird ein Alarm ausgelöst, andererseits öffnen sich die Türen. Und als wäre das noch nicht unangenehm – und lusttötend – genug, sollen die Paarungswilligen auch mit einem Strahl Wasser bespritzt werden.

Die Menschen in und um Porthcawl herum sind allerdings nicht wirklich erfreut. Im Raum steht einerseits die Frage, welcher «Idiot auf die Idee gekommen ist, für so etwas Geld auszugeben».

Doch es gibt noch viel gravierende Einwände. Viele Twitter-Nutzer fragen sich etwa, wie das geplante System erkennen soll, ob sich ein Paar aufs WC schleicht, ein Rollstuhlfahrer oder ein Elternteil mit einem kleinen Kind. Öffentliche Antworten darauf gibt es offenbar nicht.

Die Verantwortlichen gaben bisher nur bekannt, dass die öffentlichen Toiletten sich nachts selbstständig schließen und reinigen würden. Insgesamt sollen in Porthcawl die WCs sauberer und sicherer werden. Bis es so weit ist, dauert es jedoch noch. Erstmal müssen die bisherigen Klohäuschen abgerissen werden. Das ist laut BBC.com für den Oktober geplant.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.