Sicherheitssystem

07. August 2018 13:55; Akt: 07.08.2018 13:58 Print

Neues Ford-​​System soll Geisterfahrer stoppen

Um Vorfälle mit «Geisterfahrern» zu verhindern, hat Ford die Falschfahr-Warnfunktion (Wrong Way Alert) beim neuen Ford Focus eingeführt.

storybild

Die Falschfahr-Warnfunktion im neuen Ford Focus warnt Autofahrer, bevor sie in falscher Richtung auf eine Autobahn oder Schnellstraße fahren. (Bild: Ford)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Fehler haben so erschreckende Folgen wie das Abbiegen auf eine Autobahn in die falsche Richtung, denn Unfälle mit Geisterfahrern können zu schweren Verletzungen und Todesfällen führen, da sich die Geschwindigkeiten der beteiligten Fahrzeuge bei einem Aufprall addieren. «Diese Unfälle können verheerend sein. Autofahrer, die müde sind, verwechseln mitunter Verkehrsschilder. Auch schlechtes Wetter kann die Sicht trüben. Wenn Autofahrer aus solchen Gründen auf die falsche Fahrspur geraten, besteht eine unmittelbare Gefahr für das Leben von Menschen auf Autobahnen oder Schnellstraßen», sagt Jan Guesten, Defahrradpment Engineer, Driver Assistance Technologies, Ford of Europe.

Verkehrszeichenerkennung reagiert auf Verbotsschilder

Die Falschfahr-Warnfunktion baut auf dem bestehenden Verkehrsschild-Erkennungssystem von Ford auf. GPS-Informationen das Navigationssystem werden verwendet, um den Standort des Fahrzeugs zu identifizieren. Eine Frontscheibenkamera erkennt wichtige Verkehrszeichen wie Geschwindigkeitsbegrenzungen, die dem Fahrer auf dem Armaturen-Display oder dem optionalen Head-up-Display angezeigt werden. In Situationen, bei denen der Fahrer zwei «Durchfahrt verboten»-Schilder auf beiden Seiten einer Zubringerstraße zu einer Autobahn oder einer Schnellstraße passiert, gibt die Falschfahrer-Warnfunktion eine Warnung aus, das System zeigt dem Fahrer ein rotes Verbotszeichen sowie die Meldung «Fahrtrichtung prüfen» an.

Ford testete die Technologie, die zunächst für Kunden in der Schweiz, in Österreich und Deutschland erhältlich sein wird, auf der Teststrecke des Unternehmens im belgischen Lommel. Um zusätzliche Tests durchzuführen, wurde die Kamera des Systems vor einen Computermonitor montiert, der eine virtuelle Fahrumgebung anzeigte, die mittels realer GPS-Daten erstellt wurde.

Die Falschfahr-Warnfunktion gehört zu einer Reihe fortschrittlicher Technologien, die für den Ford Focus angeboten werden. Hierzu zählen überdies auch Fahrer-Assistenzsysteme wie der Pre-Collision-Assistent, der ein selbsttätiges abbremsen des Fahrzeugs ermöglicht, wenn eine potenzielle Kollision mit Fußgängern oder Fahrrädern erkannt wird. Ein weiteres Beispiel ist der Ausweich-Assistent ESA, der als Novum in dieser Fahrzeugklasse die Lenkung aktiv unterstützt, wenn der Fahrer plötzlich Hindernisse umfahren muss, um eine Kollision zu vermeiden.

Sie sind selbst der Geisterfahrer?

In diesem Fall rät der ADAC zu folgenden Sofortmaßnahmen*:

• Sobald Sie bemerken, dass Sie auf der falschen Seite fahren, schalten Sie Ihre Scheinwerfer und Warnblinkanlage ein.

• Wenn keine Autos auf der Straße sind, fahren Sie sofort auf den Pannenstreifen. Wenn dies nicht möglich ist, fahren Sie so weit wie möglich auf der äußersten Straßenseite.

• Bleiben Sie möglichst nah an der Mittelleitplanke stehen.

Steigen Sie vorsichtig aus und stellen Sie sich hinter die Leitplanke.

• Rufen Sie die Polizei an und warten Sie auf Hilfe.

Versuchen Sie AUF KEINEN FALL, das Fahrzeug zu drehen.

Wie unheimlich das Phänomen des Falschfahrens in der öffentlichen Wahrnehmung ist, zeigt sich auch in mehreren europäischen Sprachen, die einen identischen Angstbegriff hervorgebracht haben: So heißen Geisterfahrer in den Niederlanden «Spookrijder» und in Frankreich werden sie «conducteur fantome» genannt.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.