E-Zigarette

03. September 2019 21:15; Akt: 03.09.2019 21:22 Print

Nur ein Zug hat schon negative Folgen

E-Zigaretten gelten als weniger schädlich als Zigaretten. Doch nun häufen sich Hinweise, dass sie ebenfalls der Gesundheit schaden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lange Zeit wurden sie als harmlosere Alternative zur klassischen Nikotinzigarette gepriesen, doch es zeigt sich immer mehr: Auch E-Zigaretten sind alles andere als harmlos. Wie groß das von ihnen ausgehende Gesundheitsrisiko ist, ist allerdings noch unklar.

Nach Meldungen von über 100 mit Lungenproblemen hoKrankenhausisierten Personen, deren einzige bekannte Gemeinsamkeit die Nutzung von E-Zigaretten ist, haben die US-Gesundheitsbehörde CDC und die US-Arzneimittelaufsicht FDA angekündigt, die Angelegenheit zu untersuchen. Zumal es bereits einen ersten Toten gibt.

Gefäße im Vergleich

Währenddessen informieren Forscher um Felix W. Wehrli von der University of Pennsylvania in Philadelphia über eine weitere ungewollte Nebenwirkung von E-Zigaretten. Wie sie im Fachjournal «Radiology» schreiben, könnte deren Dampf den Gefäßen des Vapers schaden.

Für die Studie rekrutierten die Wissenschaftler 31 gesunde Nichtraucher. Deren Aorta sowie die große Oberschenkelarterie und -vene untersuchten sie im Magnetresonanztomografen (MRT). Dafür schnürten sie deren Beine mit einer Manschette ab und beobachteten, wie schnell das Blut nach dem Lösen dieser wieder normal durch die Gefäße floss und wie sehr sich diese durch den gesteigerten Blutfluss weiteten.

Anschließend ließen sie die Probanden sechsmal für jeweils drei Sekunden an einer mit Propylenglycol, Glycerol und Tabakaroma befüllten E-Zigaretten ziehen. Dann wiederholten sie den Test im MRT.

Erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Der Vergleich zeigte: Bereits wenige Züge wirken sich negativ auf die Gefäße der Studienteilnehmer aus. Konkret zeigte sich, dass der Blutfluss in der Oberschenkelarterie vermindert war und sie sich deutlich weniger erweiterte. Auch war der Sauerstoffgehalt in der Vene nach dem Inhalieren um 20 Prozent reduziert.

Laut den Forschern weist das darauf hin, dass sich das Dampfen unter anderem negativ auf die Wandzellen der Blutgefäße auswirkt, die sogenannten Endothelzellen. Diese seien essenziell, damit das Blut zirkulieren könne. Eine Beschädigung erhöhe das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall – selbst dann, wenn das Liquid kein Nikotin erhält.

«Fangt nicht mit dem Vapen an»

Entsprechend fällt auch die Empfehlung der Forscher aus: «Ich rate jungen Leuten davon ab, mit dem Vapen zu beginnen», so Wehrli in einer Mitteilung. Anders als oftmals behauptet, ist es nicht das Nikotin, das E-Zigaretten gefährlich macht. «Die Gefahren bestehen unabhängig davon.»

Entsprechend düster fällt sein Urteil aus: «Wenn es nach einmaligem Gebrauch einer E-Zigarette einen Effekt gibt, dann können Sie sich vorstellen, welche bleibenden Schäden durch regelmäßiges Vaping über Jahre hinweg verursacht werden können.»

Krebserregende Stoffe

Mit ihrer Meinung, dass E-Zigaretten doch nicht so harmlos sind, wie sie oftmals angepriesen werden, stehen die Forscher nicht allein da. So könnten die im Liquid enthaltenen Verneblungsmittel wie Propylenglykol die Atemwege reizen und die Lungenfunktion vermindern. Zudem entstehe durch Erwärmen des Stoffs kanzerogenes Propylenoxid, wie Frank Henkler-Stephani vom deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung auf Anfrage von L'essentiel erklärte.

Forscher um Won-Hee Lee von der Stanford University und der University of Arizona wiesen außerdem nach, dass manche Aromen riskanter sind als andere.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ok17 am 04.09.2019 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lungenprobleme kommen nicht von der E-Zigarette sondern gepantschten Liquidpods, die auf der Straße erworben wurden. (uA mit syntetischem THC - und das Mittel zum Schutz vor Pilzbefall war der Auslöser!) Wenn ich also Säure aus nem Glas trinke und daran zu Grunde gehe würde auch keiner schreiben "Todesfall durch Gläser" Dieser Artikel ist 0 recherchiert und nicht weiter als copy/paste von anderen Quellen, die ebenfalls keine Recherche getätigt haben. Es geht um Klicks und Schlagzeilen. Dass millionen Menschenleben durch die E-Zigarette gerettet werden können wir absolut außen vor gelassen

  • Jean am 04.09.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Naiv,wer glaubt,dass E--Zigaretten NICHT schädlich wären,sich selbst belügen bringt ein böses erwachen mit sich

  • Danny am 04.09.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das steht sicher auf den Päckchen drauf. Man muss es nur lesen und im Kopf speichern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean am 04.09.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Naiv,wer glaubt,dass E--Zigaretten NICHT schädlich wären,sich selbst belügen bringt ein böses erwachen mit sich

  • ok17 am 04.09.2019 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lungenprobleme kommen nicht von der E-Zigarette sondern gepantschten Liquidpods, die auf der Straße erworben wurden. (uA mit syntetischem THC - und das Mittel zum Schutz vor Pilzbefall war der Auslöser!) Wenn ich also Säure aus nem Glas trinke und daran zu Grunde gehe würde auch keiner schreiben "Todesfall durch Gläser" Dieser Artikel ist 0 recherchiert und nicht weiter als copy/paste von anderen Quellen, die ebenfalls keine Recherche getätigt haben. Es geht um Klicks und Schlagzeilen. Dass millionen Menschenleben durch die E-Zigarette gerettet werden können wir absolut außen vor gelassen

  • Achim Klöden am 04.09.2019 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Alle, die gegen die E-Zigarette kämpfen, haben eigene Interessen. Meistens gehts ums Geld. ALLE Wissenschaftler sind sich einig, daß E-Zigaretten weniger harmlos sind als Tabakzigaretten.

  • michi am 04.09.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ja fangt lieber an zu rauchen, das wäre doch besser oder? da gab es noch nie einen toten von den Folgen.

  • Danny am 04.09.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das steht sicher auf den Päckchen drauf. Man muss es nur lesen und im Kopf speichern.