In TV-Show

16. August 2017 10:15; Akt: 16.08.2017 10:18 Print

O.J. Simpsons weißer Ford Bronco wird verkauft

95 Millionen Amerikaner sahen 1994 O.J. Simpsons Flucht im weißen Ford Bronco. Nun ist das wohl berühmteste Auto der USA am TV wieder aufgetaucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mein 14-jähriger Sohn weiß praktisch nichts über die neunziger Jahre. Aber er kennt den weißen Ford Bronco, in dem O.J. Simpson damals vor der Polizei über den Freeway in L.A. geflüchtet ist.» – Das sagt Rick Harrison, Besitzer des «Pawn Shop» in Las Vegas und Star der gleichnamigen Reality-Show auf dem US-Sender History.

Der Mann weiß, wovon er spricht. Denn der berühmteste Ford Bronco aller Zeiten ist wieder aufgetaucht – bei ihm. In der aktuellen Folge von «Pawn Shop» vom vergangenen Montag sucht Harrison für das Auto einen neuen Besitzer. Vor Jahren seien Simpsons früherem Manager, Mike Gilbert, 500 000 Dollar für das Auto geboten worden. Erst jetzt aber ist der Manager bereit, ihn zu verkaufen. Er braucht das Geld «für seine Kinder».

Eine echte Odyssee

Der weiße Ford Bronco ist eines der ikonischsten Autos der US-Geschichte. Am 17. Juni 1994 schauten geschätzte 95 Millionen Amerikaner live am TV, wie Filmstar und Sport-Legende O.J. Simpsons in diesem Wagen vor dem LAPD über den Freeeway flüchtete. Bis heute glauben viele, der Star hätte den Bronco selbst gesteuert. Doch Simpson sass zusammengekauert im Fond, samt Pistole. Später wurde er von der Polizei gestellt, wegen Mordes an seiner Ex-Frau Nicole Brown und deren Lover Ron Goldman angeklagt – und in einem aufsehenerregenden Gerichtsfall freigesprochen.

Wie Simpson selbst hat auch der weiße Bronco seither eine wahre Odyssee hinter sich. Sein Besitzer (und der Fahrer bei der Flucht) Al Cowlings verkaufte ihn an Simpsons damaligen Manager Gilbert, damit das Auto nicht für PR-Zwecke missbraucht werden konnte. Tatsächlich hatte Cowlings ein Angebot von einer US-Firma über 75 000 Dollar für das Auto erhalten. Doch diese wollte mit dem Bronco Touristentouren unter anderem an Nicole Brown Simpsons Grab in L.A. organisieren.

Gilbert versteckte den Bronco deshalb 23 Jahre lang in einer Garage in Los Angeles. Nur selten wurde der Wagen öffentlich gezeigt. Dabei stieß er jedes Mal auf enormes Interesse. Nur wenige Meilen hat der Tacho seit der Flucht mehr drauf. Das Auto ist in sehr gutem Zustand, die Reifen sind sogar noch jene von 1994. Simpson selbst hatte damals übrigens auch selber einen Ford Bronco besessen. Nachdem in diesem Blut auf den Sitzen gefunden wurde, wurde dieser nach dem Prozess jedoch zerstört.

Ein Bronco-Revival

Nun sind alle wieder zurück im Scheinwerferlicht. Der 2007 zu einer Gefängnisstrafe verurteilte O.J. Simpson ist dank seiner Begnadigung vor wenigen Wochen bald wieder auf freiem Fuß, der weiße Bronco ist zurück am TV – und Ford bringt sogar das Modell zurück. Dieses Jahr hat die Firma angekündigt, bis 2019 einen neuen Ford Bronco lancieren zu wollen. Anders als die mächtige, 1996 eingestellte Simpson-Version soll der neue Bronco jedoch ein Midsize-SUV werden.

Wohl mit gutem Grund. Denn der große weiße Ford Bronco mag eines der berühmtesten Autos der USA sein. Doch er wird nicht mit etwas Schönem verbunden. Wie sagte es Harrison? «Das Auto ist toll, aber es hat ein hässliches Stigma. Es hat sich irgendwie merkwürdig angefühlt, im weißen Ford Bronco herumzufahren.»

(L'essentiel/rtl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.