Selbstversorger

10. Mai 2020 16:34; Akt: 10.05.2020 16:56 Print

Obst und Gemüse, die man aus Resten züchten kann

Selbstversorgung ist in den vergangenen Wochen ein großes Thema geworden. Wir zeigen, wie aus Küchenabfällen neue Pflanzen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Läden waren in den vergangenen Wochen immer mal wieder Lücken im Sortiment, die Lebensmittel-Lieferdienste hatten über Wochen keine freien Termine mehr. In solchen Situationen denken viele Menschen über Selbstversorgung nach: «Wie gut könnte man sich eigentlich selbst ernähren?»

Die schlechte Nachricht: Nur die Wenigsten können und dürfen jagen oder fischen, das fällt also schon mal weg. Aber die gute Nachricht ist: Wer auch nur einen kleinen Platz auf dem Balkon zur Verfügung hat, kann durchaus mit eigenem Obst und Gemüse kochen.

«Nicht jede Pflanze wird gleich wieder wachsen»

Jason De Pecol, Agrikultur-Chef bei Harlem Grown, einer Non-Profit-Organisation, die sich auf Urban Gardening spezialisiert hat, gibt im Magazin Apartment Therapy Tipps: «Wenn du eine Pflanze aus Küchenresten züchtest, wird sie wahrscheinlich nicht so aussehen und schmecken, wie die, die du zuvor gekauft hast. Manche Früchte und Gemüse werden auch gar nicht sprießen.»

«Im besten Fall ist das Lebensmittel aus samenfestem Saatgut, das bedeutet, dass aus den Samen der Mutterpflanze praktisch identische «Kinder» wachsen. Die meisten Samen und Pflanzen, die wir im Laden kaufen können, sind aber Hybridpflanzen. Je öfter man daraus neue Pflanzen zieht, desto mehr verändert sie sich.»

«Anders, aber nicht schädlich»

Auch wenn deine neue Tomate ein bisschen schwierig aussieht: Laut De Pecol ist sie nicht schädlich. «Es lohnt sich auf jeden Fall. Eine Pflanze selbst zu ziehen, macht ja auch stolz.» Entscheidend ist neben der Pflanzenart natürlich auch die Lage: Oft gilt: je sonniger, desto besser. Gerade Tomatenpflanzen beispielsweise brauchen viel Sonne, während manche Kräuter mit vergleichsweise wenig Licht auskommen.

In der Bildstrecke zeigen wir dir 15 Pflanzen und wie du sie aus Resten züchtest. Für manche braucht es ein gewächshausartiges Umfeld, bei dem die Luftfeuchtigkeit stimmt. Anzuchtboxen, die für die gewünschte Luftfeuchtigkeit sorgen, gibt es in diversen Größen – sogar für das Fensterbrett.

(L'essentiel/ms)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.