Neue Netflix-Serie

08. Januar 2019 13:01; Akt: 08.01.2019 13:06 Print

Plötzlich räumen alle ihre Wohnung auf

In der neuen Netflix-Serie «Tidying Up with Marie Kondo» dreht sich alles ums Aufräumen. Die minimalistische Japanerin reißt die Leute regelrecht mit.

Der Trailer zur neuen Netflix-Serie «Tidying Up with Marie Kondo». (Video: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pünktlich zum Jahresstart veröffentlichte Netflix «Tidying Up with Marie Kondo». Wer mit Vorsätzen punkto Ordentlichkeit ins neue Jahr gestartet ist, kommt um diese Serie nicht herum.

Denn Marie Kondo (34) sagt überfüllten Kleiderschränken und vollgestopften Kellern den Kampf an. Fürs Netflix-Original besucht sie Menschen, deren Häuser und Wohnungen im Chaos zu versinken drohen, und zeigt ihnen, wie sie Ordnung schaffen können. Ihre Devise: Trenne dich von allem, was dich emotional zurückhält.

Dass ihre Strategien für ein aufgeräumteres Daheim zu funktionieren scheinen, zeigen nicht nur die positiven Reaktionen der betroffenen Personen in der Serie.

Auch auf Twitter häufen sich Posts unter dem Hashtag #TydingUp, mit welchem User motiviert Bilder von sich und ihrem Chaos (oder eben ihrer neu erlangten Ordnung) posten.

«Ich, nachdem ich eine Episode von ‹Tidying Up with Marie Kondo› geschaut habe.»

«Wenn man auf Netflix eine Folge von ‹Tidying Up with Marie Kondo› gesehen hat und anfängt, alles wegzuschmeissen.»

«Jeder in seinem Haus, nachdem man ‹Tidying Up with Marie Kondo› gesehen hat.»

«Inspiriert von Netflix und ‹Tidying Up with Marie Kondo› habe ich heute bereits zwei Kleidersäcke zum Spenden parat gemacht. Und es werden sicher noch mehr.»

«Ich habe heute zwei Episoden von Marie Kondos ‹Tidying Up› geschaut. Danach habe ich angefangen, die Vorratskammer, sechs Küchenschubladen, unser Büro sowie unsere drei Schränke auszumisten. Jeder Mensch in unserem Haus ist darüber informiert worden, dass er meinen Zorn auf sich ziehen wird, wenn er es wagt, ein Chaos zu machen.»

«Ich bin nun ein anderer Mann. Ich habe mit dem Aufräumen angefangen, nachdem ich zwei Episoden gesehen habe. Vor dieser Ordnung wurde meine Kleidung in Körben aufbewahrt.»

«Ich, nachdem ich auf Netflix eine Episode von ‹Tidying Up› gesehen habe.»

«So, ich habe nun alle meine Klamotten gefaltet und nach Farbe sortiert (nach Marie Kondos Anweisung), um Freude zu verbreiten.»

Wie lange die selbst ernannten Aufräum-Gurus das Ding mit der pingeligen Ordnung dann tatsächlich durchziehen, bleibt abzuwarten.

(L'essentiel/mim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.