Kampfansage

08. Dezember 2021 09:34; Akt: 08.12.2021 09:34 Print

Polestar fährt die Ellbogen aus

Die Volvo-Tochter zeigt den noch getarnten Polestar 3 – und verkündet große Wachstumspläne.

storybild

Der noch getarnte Polestar 3 wird als erstes Modell der Marke in den USA gebaut und soll nächstes Jahr auf den Markt kommen. (Bild: Polestar)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Volvos Elektrotochter Polestar hat den für 2022 angekündigten Polestar 3 gezeigt – leider noch immer mit Tarnfolie beklebt. Das neue Modell ist nicht nur der erste SUV des Unternehmens, sondern auch der erste Polestar, der in den USA gebaut wird – die Produktion wird im Volvo-Werk in Charleston, South Carolina erfolgen. «Der Polestar 3 wird ein Premium-Electric-Performance-SUV, der das Design von SUVs im Elektrozeitalter definieren wird», sagt Polestar-CEO Thomas Ingenlath an einem Event in New York.

Autonom und klimaschonend

Das neue Modell soll laut Ingenlath eines der klimaschonendsten Autos aller Zeiten werden. Dank Lidar-Technik des US-Tech-Konzerns Luminar soll er außerdem autonomes Fahren auf der Autobahn ermöglichen. Zur Antriebstechnik gibt die zum chinesischen Geely-Konzern gehörende Volvo-Tochter noch nicht viel bekannt. Es wird vermutet, dass das neue Modell die gleiche Plattform wie die neue Generation des XC90 nutzen könnte, der ebenfalls in Charleston vom Band läuft. Mit der Antriebstechnik des Polestar 2 respektive Volvo XC40 Recharge käme der SUV auf etwa 300 kW (408 PS) Leistung und eine Reichweite von über 400 Kilometer.

Das deutsche Fachmagazin «Auto Motor und Sport» sieht hingegen auffällige Parallelen zu einem deutlich größerem Elektro-SUV aus dem Geely-Universum: dem Zeekr 001. Zum Einsatz kommt da Geelys Elektroauto-Architektur SEA, die einen Radstand bis zu 2,9 Meter ermöglicht. Der 4,95 Meter lange Zeekr 001 soll in 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und dank zwei Elektromotoren eine Leistung von 400 kW (544 PS) generieren. Der chinesische SUV soll mit einer 100-kWh-Batterie bis 700 Kilometer mit einer Ladung schaffen. Die Wahrheit dürfte vermutlich irgendwo dazwischen liegen.

Zurück zu den Fakten. Polestar-Chef Ingenlath verkündete in New York Wachstumspläne: Durch die Einführung von drei neuen Fahrzeugen in drei Jahren, verbunden mit der Expansion auf mindestens 30 globale Märkte sowie dem weiteren Ausbau der bestehenden Märkte plane Polestar eine Verzehnfachung des weltweiten Absatzes von rund 29.000 Fahrzeugen im Jahr 2021 auf 290.000 Fahrzeuge im Jahr 2025. «Von nun an dreht sich bei Polestar alles um Wachstum.»

Ambitiöse Ziele

Dabei konnte sich Ingenlath einen Seitenhieb auf die Konkurrenz nicht verkneifen: «Wir sind kein virtuelles Unternehmen, das darauf wartet, Fabriken zu bauen und Autos zu verkaufen. Wir sind ein reales Unternehmen, das Autos bereits auf der ganzen Welt produziert und vermarktet. Unsere beiden preisgekrönten Fahrzeuge fahren auf den Straßen von 14 Märkten weltweit und wir erwarten, dass wir in diesem Jahr rund 29.000 Fahrzeuge verkaufen werden.»

Der Polestar 3 soll eine tragende Säule für die Wachstumspläne sein. Auch auf den Polestar 5, einen viertürigen Elektro-GT, der 2024 auf den Markt kommen soll, gab die Volvo-Tochter in New York einen Ausblick. In der YouTube-Serie «Precept: from Concept to Car» wird die Umwandlung der Studie Precept zum Serienmodell dokumentiert. Der Polestar Precept gibt dabei einen Ausblick auf die Zukunft des Marken-Designs.

(L'essentiel/Dave Schneider)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.