Teuer

15. Mai 2020 17:00; Akt: 15.05.2020 17:12 Print

Promivilla aus «Bodyguard» sucht neuen Besitzer

Das «Beverly Hills House» hat schon allerlei Promis aus der Nähe gesehen und war auch schon Location für mehrere Filme. Jetzt soll es verkauft werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In diesem Haus hielten sich schon viele Promis auf und es war Teil diverser Filme: Es kommt in Francis Ford Coppolas «Der Pate» vor, bei der berühmten Pferdekopf-Szene. Es war auch das Haus von Whitney Houstons Charakter Rachel Marron in «Bodyguard». Jackie und John F. Kennedy haben hier ihre Flitterwochen verbracht.

Treffpunkt der Schönen und Reichen

Schon bevor hier Filme gedreht wurden, war das Haus ein Treffpunkt für die Schönen und Reichen: Während des Goldenen Zeitalters in Hollywood gehörte es dem amerikanischen Verleger und Medien-Tycoon William Randolph Hearst, der für seine rauschenden Feste bekannt war.

Und trotz all des Glamours und der bewegten Geschichte: Seit nunmehr zwei Jahren steht das Haus zum Verkauf, zum angegebenen Preis von 125 Millionen Dollar wollte es aber bisher niemand. Dabei wird für diesen Preis doch einiges geboten: Das Haus hat 18 Schlafzimmer, 25 Bäder und steht auf 14.200 Quadratmeter Land.

William Randolph Hearst und Marion Davis

William Hearst, der erste Besitzer des Hauses, wohnte dort mit niemand anderem als Marion Davis, seiner Hollywood-Geliebten. Hearst distanzierte sich immer mehr von seiner Noch-Ehefrau und investierte seine ganze Zeit (und sein ganzes Geld) in die Karriere seiner Affäre.

Er finanzierte Marions Model-Shootings, promotete sie in all seinen Zeitungen und gründete schließlich ein Filmstudio, um ihre Filme zu produzieren. Kommt dir diese Storyline bekannt vor? Kein Wunder: Charles Foster Kane, die Hauptfigur aus «Citizen Kane» ist dem berühmten Verleger nachempfunden. Im Film ist seine zweite Frau eine fürchterlich untalentierte Sängerin, der er unbedingt zum Erfolg verhelfen will.

Zweistöckige Bibliothek

Davis mag nicht die talentierteste Sängerin oder Schauspielerin gewesen sein, ihre Qualitäten als Gastgeberin sind aber durchaus berühmt. Bei Hearsts Partys unterhielt sie die Hollywood-Elite, darunter Charlie Chaplin (mit dem sie angeblich eine Affäre hatte), Greta Garbo und John F. Kennedy.

Der aktuelle Besitzer ist Anwalt Leonard Ross. Er hat sich in den vergangenen 40 Jahren gut um das Anwesen gekümmert, es ist in einem ausgezeichneten Zustand und viele Details sind noch erhalten: So stehen in der zweistöckigen Blibliothek noch immer Hearsts eigene Bücher. Er erweiterte das Haus allerdings um einen Nachtclub im Keller.

Haus wird auch vermietet

Zwar soll das Beverly House für 125 Millionen Dollar verkauft werden – bis das aber passiert kann man es auch weiterhin mieten, unter anderem als Film-Location. Monatsmiete: Sagenhafte 600.000 Dollar. Und Ross hat jetzt ein Interesse daran, das Haus möglichst schnell loszuwerden: Er musste kürzlich Insolvenz anmelden.

(L'essentiel/ms)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.