Gift für die Lunge

22. Februar 2018 08:21; Akt: 22.02.2018 08:24 Print

Putzen ist so schädlich wie 20 Zigaretten am Tag

Frauen, die ein Leben lang putzen, zeigen ähnliche Lungenwerte wie starke Raucher. Für Männer gilt das nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wer täglich Kontakt mit chemischen Reinigungsmitteln hat, lebt gefährlich. Erstmals haben Forscher der Universität im norwegischen Bergen die Langzeitfolgen solcher Mittel auf die Lunge untersucht – und ihre Resultate lassen aufhorchen. Besonders Frauen müssen demnach mit ähnlichen Risiken für ihre Gesundheit rechnen wie Personen, die täglich 20 Zigaretten rauchen.

Für die im «Journal of Respiratory and Critical Care Medicine» veröffentlichte Studie analysierten die Forscher die Daten von 6235 Teilnehmern einer europaweiten Erhebung zur Atemwegsgesundheit. Die Probanden waren zu Beginn durchschnittlich 34 Jahre alt. Während 20 Jahren mussten sie regelmäßig ihre Lungenfunktionen messen lassen.

Frauen besonders betroffen

Das Ergebnis: Die schlechtesten Werte zeigten Frauen, die als Reinigungskraft arbeiten oder zu Hause häufig chemische Saubermacher benutzen. Die Menge Luft, die sie durchschnittlich mit jedem Atemzug ausatmen konnten, war nach 20 Jahren so gering, wie bei Menschen, die über den gleichen Zeitraum täglich 20 Zigaretten geraucht hatten. Die Putzmittel erhöhen zudem das Risiko, an Asthma zu erkranken.

Diese starke Beeinträchtigung überraschte die Forscher zuerst, wie Øistein Svanes, Hauptautor der Studie, sagt. «Aber wenn man sich vorstellt, dass man kleine Partikel von Reinigungsmitteln einatmet, die für das Putzen von Böden und nicht der Lunge vorgesehen sind, ist es vielleicht doch nicht so überraschend.» Besonders Mittel, die versprüht werden, gelangen laut den Forschern leicht über die Atemluft in die Lunge.

Mikrofasertücher und Wasser genügen

Bei putzenden Männern hat sich die Lungenfunktion übrigens nicht so stark verschlechtert. Die Forscher weisen darauf hin, dass unter den Probanden nur sehr wenige putzende Männer waren, weshalb die Aussagekraft geringer ist. Zudem könnten die Lungen von Frauen schneller auf Schadstoffe reagieren.

Ganz unbedenklich ist das Putzen für Männer aber nicht, wie eine belgische Studie im letzten Jahr festhielt. Demnach liegt das Sterberisiko bei den professionell putzenden Männern um rund 45 Prozent höher als bei Büroangestellten.

Das Fazit der norwegischen Forscher: «Die Botschaft dieser Studie lautet, dass chemische Reinigungsmittel über längere Frist die Lunge ziemlich sicher schwer schädigen», sagt Svanes. «Diese Chemikalien sind für gewöhnlich nicht nötig. Mikrofasertücher und Wasser reichen in den meisten Fällen völlig aus.»

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • völlig ausreichend am 22.02.2018 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    ... und die Microfasern der Mikrofasertücher bestehen aus welchen Chemikalien??? ... ich putze lieber mit alten Baumwolllappen aus alten Lumpen, da Mikrofasern die Umwelt belasten und das Wasser verseuchen und sich ausserdem ekelhaft schwabbelig in der Hand anfühlen!!! ...

  • Jonk al Bomi am 25.02.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Aha. Dann dierft jo net nëmmen op den Zigarettepäck ston dass déi déide kënnen, mee och op de Botzmëttelen an Hoersprays an Deoen a Farwmëttelen asw !! Op de Päck weisen se dach z.B.ëmmer déi Grujelbiller wou steet dass angeblech 90% vun de Longekriebsen alleng vum Fëmme kéim. Dobäi hunn se an enger anerer Studie rausfond dass 60% vun alle Kriebszorten ausbriechen duerch Dauerstress doheem, op der Arbecht, op de Stroossen oder emotional duerch Bezéihungsstress, Existenzangscht a.s.w. Rechend een dann d'Botzmëttelen asw nach dozou, da misst een déi Ausso jo scho mol staark reduzéieren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jonk al Bomi am 25.02.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Aha. Dann dierft jo net nëmmen op den Zigarettepäck ston dass déi déide kënnen, mee och op de Botzmëttelen an Hoersprays an Deoen a Farwmëttelen asw !! Op de Päck weisen se dach z.B.ëmmer déi Grujelbiller wou steet dass angeblech 90% vun de Longekriebsen alleng vum Fëmme kéim. Dobäi hunn se an enger anerer Studie rausfond dass 60% vun alle Kriebszorten ausbriechen duerch Dauerstress doheem, op der Arbecht, op de Stroossen oder emotional duerch Bezéihungsstress, Existenzangscht a.s.w. Rechend een dann d'Botzmëttelen asw nach dozou, da misst een déi Ausso jo scho mol staark reduzéieren...

  • völlig ausreichend am 22.02.2018 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    ... und die Microfasern der Mikrofasertücher bestehen aus welchen Chemikalien??? ... ich putze lieber mit alten Baumwolllappen aus alten Lumpen, da Mikrofasern die Umwelt belasten und das Wasser verseuchen und sich ausserdem ekelhaft schwabbelig in der Hand anfühlen!!! ...