43.000 Euro am Tag

31. Juli 2018 12:20; Akt: 31.07.2018 12:21 Print

Ronaldos Turiner Villa war sogar U2 zu teuer

Offenbar hat Cristiano Ronaldo an seinem neuen Arbeitsort bereits eine Bleibe gefunden. Die Luxus-Villa an bester Lage ist aber sogar manchen Superreichen zu teuer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Derzeit steht ganz Turin wegen seines neuen Fußball-Söldners Cristiano Ronaldo (33) kopf. Damit sich der Superstar dem Trubel auch mal ein bisschen entziehen kann, braucht er natürlich eine standesgemäße Wohnung. Die hat er laut verschiedenen Medienberichten nun gefunden. Der Einzug soll kurz bevorstehen.

Beim neuen Zuhause von Ronaldo handelt es sich um einen 1000 Quadratmeter großen Palazzo auf einem noblen Turiner Hügel, an der Strada San Vito Revigliasco, einer der exklusivsten Adressen der Stadt. Ronaldo tritt als Mieter ein großes Erbe an. Vor ihm wohnten bereits die Ex-Juve-Stars Zinédine Zidane und Fabio Cannavaro in der Villa.

Pool, Spa, türkisches Bad, Fitnessraum, Geheimeingang

CR7 ist kein Mann, der sich gern bescheiden gibt. Diese Einstellung widerspiegelt sich auch in seiner neuen Villa. Die 1000 Quadratmeter Wohnfläche erstrecken sich auf drei Etagen, jedes der acht Schlafzimmer hat ein eigenes Badezimmer, es gibt ein Hallenbad mit Spa, ein türkisches Bad, einen Fitnessraum und ein Billardzimmer. Zwei geheime Eingänge schützen Ronaldo vor ungebetenen Blicken.

So viel Luxus hat seinen Preis: Laut der britischen Zeitung The Sun soll die Villa umgerechnet 43.000 Euro pro Tag kosten – zu viel, sogar für Superreiche. Bild schreibt, dass 2010 die Band U2 Interesse an der Villa angemeldet hatte, um sich während einer Tour für ein paar Tage zurückzuziehen. Als sie den Preis von 239.000 Euro hörten, hätten sie sich gleich eine neue Unterkunft gesucht. Auch die Tatsache, dass die Villa schon seit über einem Jahr leer steht, spricht Bände.

Die Miete dürfte sogar für CR7 zu hoch sein

Es wird spekuliert, dass Cristiano Ronaldo bei Juve 577.000 Euro pro Woche, also über 2,3 Millionen Euro pro Monat, verdient. Doch selbst bei einem solchen Mega-Einkommen dürfte die Villa für ihn zu teuer sein. Hochgerechnet auf einen Monat müsste CR7 nämlich zirka 1,3 Millionen pro Monat zahlen.

Es ist aber anzunehmen, dass er einen besseren Preis verhandelt hat. Denn auch für einen Cristiano Ronaldo gilt die Faustregel: Die Miete sollte einen Drittel des Einkommens nicht übersteigen.

(L'essentiel/lme)