Fluggesellschaft

24. August 2018 14:11; Akt: 24.08.2018 14:16 Print

Ryanair verschärft Regeln – keine Trolleys mehr

Der Billigflieger dreht an der Preisschraube: Nur kleine Handgepäckstücke sind künftig für alle Ryanair-Passagiere noch kostenlos.

storybild

Nur Passagiere der Priority-Buchungsklassen können weiterhin ein normalgroßes und ein kleines Gepäckstück gratis mit an Bord eines Ryanair-Flugzeugs nehmen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die irische Billigairline Ryanair verschärft ihre Regeln für Handgepäck. Das teilte das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Demnach dürfen Passagiere, die den normalen Tarif gebucht haben, nur noch ein einzelnes, kleines Stück Handgepäck ans Gate mitbringen. Ein zweites Gepäckstück muss künftig grundsätzlich gegen Gebühr eingecheckt werden.

Bislang konnten Kunden im Normaltarif ihre Rollkoffer oder andere Taschen in Handgepäckgröße kostenlos am Gate einchecken lassen. Priority-Kunden dürfen weiterhin zwei Gepäckstücke mit in die Kabine nehmen.

Verspätungen reduzieren

Gelten soll die neue Regelung für alle Buchungen, die vom 1. September an vorgenommen werden. Für bereits gebuchte Flüge gelten die neuen Regelungen vom 1. November an. Passagiere, die rückwirkend von der neuen Regelung betroffen sind, haben die Wahl entweder gegen Gebühr von zehn Euro zusätzlich ein zweites Gepäckstück zu buchen, oder sich den Flugpreis erstatten zu lassen, sagte ein Ryanair-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Mit dem Schritt sollen Verspätungen reduziert werden, die durch das Einchecken von zweiten Gepäckstücken beim Einsteigen entstanden sind, teilte Ryanair als Begründung mit.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gini am 24.08.2018 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do sin Passageier selwer schold,bei verschidden Leit huet een gement se geingen plönneren!

  • loshein am 26.08.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mascht et wéi di normal Leit a schéckt äre Bagage als Pak e puer Deeg éischter an den Hotel. Déi si längst dorop agestallt. Datselwecht ich fir zréck. Vill méi praktesch. Déi schécken äre Bagage och net irtümlech op Timbuktu.

  • Karl am 24.08.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Von wegen Verspätungen reduzieren. Die müssen die Einigung im Pilotenstreik finanzieren ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kevin J. am 28.08.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird aber auch Zeit, dass endlich eine Fluggesellschaft mit diesem immer grösser werdenden Handgepäck aufhört. Und dann auch noch den Affen markieren, wenn sein Handgepäck nicht mehr ins Gepäckfach genau über einem reinpasst.

  • loshein am 26.08.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mascht et wéi di normal Leit a schéckt äre Bagage als Pak e puer Deeg éischter an den Hotel. Déi si längst dorop agestallt. Datselwecht ich fir zréck. Vill méi praktesch. Déi schécken äre Bagage och net irtümlech op Timbuktu.

  • Gini am 24.08.2018 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do sin Passageier selwer schold,bei verschidden Leit huet een gement se geingen plönneren!

  • Karl am 24.08.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Von wegen Verspätungen reduzieren. Die müssen die Einigung im Pilotenstreik finanzieren ;)