Bentley

31. August 2017 07:59; Akt: 31.08.2017 08:01 Print

Schneller Luxus von Bentley

Die Briten bringen Leistung und Luxus im Continental GT auf ein neues Niveau.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Er war die erste Neuentwicklung nach der Übernahme durch VW und hat Bentley das Überleben gesichert. Doch nach 14 fast schon biblischen Jahren ziehen die Briten deshalb jetzt zur IAA in Frankfurt das Tuch von der Neuauflage ihres noch immer wichtigsten Modells. Und für dieses stellen die Briten eine völlig neue Dimension an Fahrdynamik in Aussicht. 

 

Möglich wird das nicht zuletzt durch den Wechsel der Architektur. War der Continental bislang das letzte Modell im VW-Konzern, das noch auf der Plattform Phaeton basierte, nutzt Bentley jetzt den neuen, von Porsche verantworteten Luxusbaukasten und macht seinen 2+2-Sitzer so zum Panamera im Pelzmantel. Dabei speckt der Luxusliner zwei Zentner ab, bekommt zudem eine neue Lenkung, ein neues Adaptiv-Fahrwerk, einen modernen Allradantrieb sowie eine schnelle Doppelkupplung anstelle der eher behäbigen Achtgang-Automatik.

 

333 km/h Spitze und 11,7 Liter auf 100 Kilometer

Treibende Kraft bleibt zunächst ein W12-Motor, den Bentley ganz ohne Schützenhilfe aus Stuttgart technisch auf der Höhe hält. Die Leistung steigt auf 635 PS, das Drehmoment gipfelt nun bei 900 Nm und die Fahrleistungen liegen mit einem Sprintwert von 3,7 Sekunden und einem Spitzentempo von 333 km/h auf dem Niveau von Supersportwagen. Gemessen daran ist der Verbrauch von 11,7 Litern fast schon vernünftig.

 

Doch weil zu Bentley neben der Leistung immer auch der Luxus gehört, bleiben Glanz und Gloria dabei nicht auf der Strecke: Im Gegenteil noch mehr Komfort, Ausstattung und Ambiente waren zu erwarten. Überraschend: Zum ersten Mal blicken die Insassen in einem Bentley auf ein komplett animiertes Display. 

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.