Trend

02. November 2017 17:49; Akt: 02.11.2017 17:52 Print

Schon probiert? Pandan ist das neue Superfood

Gesund und kalorienarm: Pandan gilt als der neuste Food-Trend. Warum Avocado und Matcha neben den giftgrünen Blättern schon bald verblassen könnten.

storybild

Dieses Superfood aus Ostasien wird im Netz als Food-Trend gefeiert: die tiefgrünen und schwertförmigen Blätter der Pandanpalme. (Bild: Yodaswaj)

Zum Thema

Als ostasiatische Vanille hat sie sich einen Namen gemacht. Pandan gilt in Ostasien schon lange als Superfood. Die Pflanze wird nun auf Social-Media-Kanälen als Food-Trend auf dem europäischen Markt gefeiert. Zugegeben, auf den ersten Blick sehen die schwertförmigen und tiefgrünen Blätter dieser Palme eher unscheinbar aus. Doch überrascht Pandan den Gaumen mit einem vanilleähnlichen Geschmack.

Die Pflanze gehört zur Gattung der Schraubenbäume und ist in der ostasiatischen Küche schon lange ein Hit. Sowohl Reis-, Fisch- und Fleischgerichte als auch Desserts und Tee verfeinert Pandan in allen möglichen Variationen.

Asiens Pandan-Gerichte sind an der giftgrünen Signalfarbe leicht zu erkennen. Kuchen, Pancakes, Glace, Waffeln und Co. werden zu echten Hinguckern. Für unser Auge ist das ein bisschen gewöhnungsbedürftig, bringt aber Farbe aus der Natur pur ins Dessert.

Die grüne Pflanze gilt als gesunder und kalorienarmer Allrounder. Bei Fleisch- und Fischgerichten werden die frischen Blätter mitgekocht, oder Fisch- und Fleischstücke werden in die Blätter eingepackt und in diesen gedämpft, gegart oder frittiert.

Die Blätter sind ein beliebtes Gewürz, ob frisch oder als Essenz verwendet. Häufig kommen sie auch bei der Zubereitung von Reis zum Einsatz. Immer mehr verfeinert das vanilleähnliche bis leicht nussige Aroma auch das europäische Essen.

Die Pandanpalme wächst nur in den Tropen. Ihre Blätter sind hier nur in Asia-Läden tiefgefroren oder als Paste erhältlich. Ob als Dessert, Reis oder Tee: Die Duftblätter sind echte Multitalente. Wer sie nicht essen mag: Pandan gibts auch als Badepulver. Auf ein exotisches Dufterlebnis in der Badewanne!

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 03.11.2017 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Superfood!wat een Blödsinn. esou gin leit verarscht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 03.11.2017 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Superfood!wat een Blödsinn. esou gin leit verarscht.