«Plogging»

22. Februar 2018 11:07; Akt: 22.02.2018 12:12 Print

Schweden setzen mit dieser Sportart neuen Trend

Die Schweden machen Sport und gleichzeitig sauber. Damit haben sie einen neuen Trend gesetzt. Dieser schwappt nun auch auf andere Länder über.

storybild

Auch andere Länder machen bei diesem Trend mit. (Bild: Instagram/mackcinn)

Zum Thema

Dieser Sport macht fit und ist sogar gut für die Umwelt: Die Schweden sagen Umweltverschmutzern nun den Kampf an – mit «Plogging».

Es ist einfach und zugleich effektiv. Beim «Plogging» geht es darum, während des Joggens herumliegenden Müll aufzusammeln und zu entsorgen. Macht das jeder, dann lebt man nicht nur gesundsheitsbewusst. Die Umwelt wird geschützt – und die ist den Schweden bekanntermaßen eine Herzensangelegenheit. Daher wird die neue «Sportart» fleißig auf Social-Media-Plattformen wie Instagram oder Facebook geteilt.

Ausgerüstet mit einer Plastiktüte präsentieren sie stolz ihren gesammelten Müll. Die Bilder gehen gerade viral. Und das zurecht. Denn die Schweden setzen damit einen neuen Trend, der auch auf andere Ländern überschwappt. Es werden sogar Events organisiert, um gemeinsam zu «ploggen» und die Umwelt von Plastik zu befreien. Mit der App «Lifesum» kann man seine Jagd-Erfolge dann sogar tracken und mit anderen «Ploggern» teilen.

New Evening Routine #plogging #DoBeautifulThings #lifesum

A post shared by Paulina Brand (@paulinabrand) on

(chb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brotherfromanothermother am 22.02.2018 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...und damit die Sportart "überlebt" gib's genügend Individuen, die die dazugehörigen "Sportgeräte" in der Pampa verteilen..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brotherfromanothermother am 22.02.2018 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...und damit die Sportart "überlebt" gib's genügend Individuen, die die dazugehörigen "Sportgeräte" in der Pampa verteilen..

    • Carlo am 22.02.2018 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      ... vläicht entsteet da nach eng Kampfsportart fir déi ze beetschen.

    einklappen einklappen