Tapioka-Perlen im Magen

14. Juni 2019 14:19; Akt: 14.06.2019 14:26 Print

Schwere Verstopfung nach mehreren Bubble Teas

Eine junge Chinesin kommt mit starken Bauchschmerzen ins Krankenhaus. Die Erklärung für ihr Leiden findet der Arzt, als er ihre Röntgenbilder betrachtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 14-jährige Xiao Shen aus der Stadt Zhuji in China landete vor wenigen Tagen mit starken Bauchschmerzen im Notfall. Sie erzählte den Ärzten, dass sie in fünf Tagen keinen Stuhlgang gehabt habe und dass sie sich so voll fühle, dass sie nichts essen könne.

Der behandelnde Arzt Zhang Louwei untersuchte Xiao und ordnete eine Röntgenaufnahme und eine Computertomographie an. Auf den Bilder bemerkte der Mediziner, dass im Verdauungstrakt der jungen Patientin rund 100 Kügelchen zu sehen waren. Er fragte Xiao, woher die stammen könnten.

Tapioka-Kügelchen sind schwer verdaulich

Da erzählte das Mädchen, dass es kurz vor seiner Einlieferung im Krankenhaus einen Bubble Tea getrunken habe. Das taiwanische Getränk – auch als Pearl Milk Tea oder Boba bekannt – besteht aus einer Mischung aus Schwarz- oder Grüntee, Milch, Zucker und Tapioka-Perlen, die beim Zerbeißen platzen.

Aufgrund der Röntgenaufnahme ging Dr. Louwei jedoch davon aus, dass Xiao in den Wochen zuvor mehrere dieser Bubble-Teas getrunken haben muss, und dies nicht sagen wollte, aus Angst, von ihren Eltern bestraft zu werden.

Die dunklen Kügelchen im Getränk, die aus der Stärke der Maniokwurzel gekocht werden, sind schwer verdaulich, erklärte der Mediziner dem Portal Asia One. Er verschrieb seiner Patientin ein starkes Abfuhrmittel und schickte sie wieder nach Hause.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.