Organisier-Fails

19. Januar 2021 10:40; Akt: 19.01.2021 11:00 Print

Sechs Auf-​​ und Einräum-​​Fehler, die wir alle machen

Spätestens seit Marie Kondo ist Aufräumen und Sortieren ein echtes Hobby. Wir zeigen dir, was bei beliebten Methoden schief gehen kann.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die Meisten von uns gehört Auf- und Einräumen nicht unbedingt zu den Lieblingsbeschäftigungen. Dank Sendungen wie «Aufräumen mit Marie Kondo» und dem Lockdown, in dem wir viel mehr Zeit zu Hause verbringen, hat die Ordnung in unserem Daheim auch eine größere Bedeutung gewonnen.

Suchbegriffe wie «Organizing» und «Home Decor» wurden in den vergangenen zwölf Monaten bei Google weltweit vermehrt gesucht. Gefunden haben die User und Userinnen dabei diverse Tipps, mit denen die eigene Wohnung nicht nur schöner aussehen soll, sondern auch insgesamt besser organisiert ist. Aber nicht alle diese Tipps eignen sich für jeden Haushalt. Wir zeigen euch, was bei sechs beliebten Internet-Tipps schiefgehen kann.

1. Aufbewahrungskram ohne Plan kaufen

Du scrollst durch ein Online-Möbelgeschäft und siehst diese tollen Bastkörbe, die sicher super unter dein Bett passen. Oder eine Schachtel, die du als Schubladentrenner verwenden könntest. Blöd nur, wenn der Bastkorb danach zu hoch ist und die Schachtel gar nicht in die Schublade passt.

Tipp: Wenn du einen Ort in deinem Zuhause neu organisieren willst, überlege dir vorher ganz genau, welche Aufbewahrungsmöglichkeiten du brauchst – und welche Größe diese Dinge haben dürfen. Dafür misst du Schubladen, Bettgestelle, Schränke und alles andere aus, bevor du shoppst.

2. Alles in Glasbehälter umfüllen

Zugegeben: Wenn du alle deine Kartonschachteln gegen große Glasbehälter ersetzt, dann sieht das garantiert stylisch aus. Allerdings funktioniert diese Aufbewahrungsmöglichkeit am besten für Singles oder Paare – bei Familien mit mehreren Kindern, bei denen immer irgendjemand auf dem Sprung ist und die Glasbehälter ruckzuck wieder leer, funktioniert das eher nicht. Schnell wird dein neues Aufbewahrungssystem nerviger als gelegentlich einen Karton aus dem Schrank zu holen.

Bildstrecke: Sechs Fehler, die du beim Auf- und Einräumen machst

Tipp: Wenn du genug Zeit hast, all deine Güter in die Glasbehälter umzufüllen, go for it. Wenn du aber weißt, dass es in deiner Küche oft hektisch zugeht, dann solltest du darauf verzichten – das Umfüllen nimmt nur unnötig viel Zeit in Anspruch. Einzige Ausnahme: Zucker und Mehl. Die werden nämlich meist nicht so schnell leer, wie beispielsweise Pasta oder Müsli.

3. Alles falten

Das haben wir von Marie Kondo gelernt: Wenn es um Kleidung geht, dann wird alles, was nicht aufgehängt werden kann, sorgfältig gefaltet. Das macht bei T-Shirts, Hosen und Pullovern auch durchaus Sinn, bei Unterwäsche dagegen weniger.

Bildstrecke: Sechs Fehler, die du beim Auf- und Einräumen machst

Tipp: Gerade wenn du viel Kleidung besitzt, hilft dir konsequentes Falten, den Überblick zu behalten und verhindert, dass deine Kleidung knittert. Anders sieht es bei Socken und Unterwäsche aus: Während ein Sortiersystem (nach Farben oder nach Schnitt) hier durchaus helfen kann, müssen Unterhosen normalerweise nicht gefaltet werden. Sind wir ehrlich: Wer hat dafür bitte Zeit?

4. Komplizierte Aufbewahrungssysteme für Kinder

In Zeiten von Instagram muss für viele Menschen immer alles «photo ready» sein. Das gilt, leider, auch für Kinderzimmer: Dort, wo natürlicherweise Chaos herrscht, versuchen viele Eltern verzweifelt Ordnung reinzubringen. Aber es soll ja nicht nur ordentlich sein, sondern fototauglich – also kaufen manche wunderschöne Aufbewahrungsboxen mit handbeschrifteten Labels. Blöd nur, können die Kleinen meist noch nicht lesen und ihr Spielzeug irgendwo reinwerfen – oder sogar in die Ecke.

Bildstrecke: Sechs Fehler, die du beim Auf- und Einräumen machst

Tipp: Wenn es unbedingt beschriftete Boxen für unterschiedliche Spielsachen sein sollen, dann kannst du versuchen, mit Bildern anstatt mit Text zu arbeiten – Kinder erkennen eine Puppe, auch wenn sie das Wort «Puppe» nicht lesen können. Für kleine Chaoten und Chaotinnen bietet sich stattdessen eine Aufräumzone an. Das ist ein bestimmtes Gebiet, etwa eine Ecke des Raumes, in dem die Kids ihre Spielsachen deponieren können, damit du sie nachher schnell und richtig versorgen kannst. Oder ihr erledigt das gleich zusammen.

5. Nichts anschreiben

Im Gegensatz zu den Menschen, die gerne alles beschriften, gibt es auch noch die, die lieber gar keine Labels benutzen. Sei es, weil sie ihre eigene Handschrift nicht mögen, oder einfach weil es ohne Beschriftung sauberer aussieht. Es ist super, wenn du auswendig weißt, wo all deine Dinge lagern – aber gerade in Mehrpersonenhaushalten erleichtert es das Aufräumen, wenn alle sehen, was wo hingehört.

Bildstrecke: Sechs Fehler, die du beim Auf- und Einräumen machst

Tipp: Anschreiben lohnt sich. Nicht nur, weil man dann beim Aufräumen weniger nachdenken muss, sondern auch, weil es hilft, sich gewisse Dinge anzugewöhnen.

6. Alles nach Farben sortieren

Sieht es wundervoll aus, wenn du deinen Kram nach Farben sortierst? Auf jeden Fall! Eignet sich das für alles und alle? Absolut nicht. Auch wenn «color coding» gerade sehr im Trend ist, ist es nicht das beste System. Manche Menschen mögen visuell ansprechende Sortierungen, anderen sind praktische Aspekte lieber.

Bildstrecke: Sechs Fehler, die du beim Auf- und Einräumen machst

Tipp: Du solltest nur Dinge nach Farben sortieren, die du auch anhand dieser Farben unterscheiden kannst. Das ist zum Beispiel bei Büchern schwierig: So schön ein Bücherregal mit Farbverlauf auch ist; du wirst ein gesuchtes Buch kaum finden. Besser eignet sich diese Methode aber für Kleidung, Nagellacke oder Lippenstifte. Grundsätzlich gilt: Sortieren nach Funktion ist meist praktischer als sortieren nach Farbe.

(L'essentiel/Meret Steiger)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.