Dermatologen warnen

27. Juni 2016 08:44; Akt: 27.06.2016 08:49 Print

Selfies können Falten machen

Die Strahlung von Handy-Displays kann unsere Haut zerstören. Vor allem vom Selfie-Knipsen geht besondere Gefahr aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Handy ist des Menschen neuer bester Freund. Dank den Smartphones müssen wir uns kaum mehr Wegbeschreibungen merken, können ständig wichtige Fragen der Menschheit googlen (und somit meist auch beantworten) und dank der praktischen Handy-Kamera können wir endlich unser Leben bis ins letzte Detail dokumentieren. Doch unser bester Freund droht uns auch zu schaden.

Wie der britische Telegraph schreibt, warnte ein Hautarzt am Dermatologen-Kongress vergangene Woche in London vor den Folgen von Selfies für die Haut. «Alle, die viele Selfies machen sowie Blogger sollten besorgt sein. Die Strahlung von Handy-Displays kann unsere Haut zerstören», erklärte Dr. Simon Zokaie in seinem Vortrag. Folgen des permanenten Handykonsums seien Falten, Pigmentstörungen und Unreinheiten. «UV-Schutz bringt hier nichts», so der Dermatologe.

Smartphone-Entzug als einzig sicherer Schutz

Schuld daran sei das von den Smartphone-Displays abgegebene blaue, hochenergetische HEV-Licht (High Energy Visible), welches übrigens auch Computer-Bildschirme ausstrahlen. Dieses Licht bewirkt, dass die Melaninproduktion angekurbelt wird und somit die Collagen-Strukturen der Haut beschädigt werden, lautet die genaue biologische Erklärung.

Laut Telegraph wird derzeit noch an technischen und kosmetischen Lösungen geforscht, um die schädlichen Folgen des HEV-Lichts einzudämmen. Man kann sich jedoch bereits jetzt vor ihnen schützen – zumindest ansatzweise: Auf dem iPhone kann man mit Einschalten der Night-Shift-Funktion die Blautöne auf seinem Smartphone verringern, zudem gibt es für Android-Modelle verschiedene Blaulicht-Filter-Apps und spezielle Folien, die das HEV-Licht zumindest zum Teil herausfiltern. Der beste Schutz vor den negativen Folgen ist aber: gleich ganz auf das Smartphone zu verzichten.

(L'essentiel/mor)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.