#OldWomanPutsJuiceIntoVeins

20. März 2019 17:05; Akt: 20.03.2019 22:05 Print

Frau spritzt sich Saft und landet auf Intensivstation

Um möglichst viele Vitamine auf einmal zu sich zu nehmen, injizierte sich eine Chinesin kurzerhand einen Multivitaminsaft – keine gute Idee.

Bildstrecke im Grossformat »

Die 51-Jährige trug Schäden an der Leber, Nieren, Herz und Lunge davon.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Tage verbrachte die 51-jährige Chinesin auf der Intensivstation. Der Grund: Leber, Niere, Herz und Lunge wollten nicht mehr richtig arbeiten.

Ein Mediziner des Xiangnan-Universitätskrankenhauses in der Provinz Hunan schilderte gegenüber BBC News, dass sich die Patientin zuvor selbst einen Saft aus über 20 Obstsorten verabreicht hatte – intravenös mit einer Spritze. Dies, weil sie sich und ihrem Körper damit etwas Gutes tun wollte.

Knapp am Tod vorbei

Nach der vermeintlichen Vitamin-Kur bekam die Frau hohes Fieber und ihre Haut begann zu jucken. Schließlich wurde sie in die Notaufnahme eingeliefert, wo man sie direkt auf die Intensivstation verlegte. Dort kämpften die Ärzte mit aller Kraft um ihr Überleben. Die 51-Jährige wäre beinahe an multiplem Organversagen und einer Blutvergiftung gestorben.

Die Mediziner führten eine Dialyse durch und verabreichten der Patientin Antibiotika und Gerinnungsmittel. Daraufhin verbesserte sich der Gesundheitszustand der Chinesin allmählich.

Wenig Aufklärung

Mittlerweile konnte die Frau aus der Klinik entlassen werden. Dem «Xiaoxiang Morning Herald» erzählte sie: «Ich habe geglaubt, frische Früchte seien nahrhaft und es würde mir nicht schaden, wenn ich sie in meinen Körper spritze. Ich hatte keine Ahnung, dass ich in solche Schwierigkeiten geraten würde.»

Ihre Story verbreitete sich unter dem Hashtag #OldWomanPutsJuiceIntoVeins in den sozialen Medien. Der Fall zeige die mangelhafte medizinische Aufklärung beim chinesischen Volk auf, so eine der Twitter-Stimmen.

(L'essentiel/cht)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 20.03.2019 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Dommheet vun de Menschen sinn keng Grenze gesat....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 20.03.2019 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Dommheet vun de Menschen sinn keng Grenze gesat....